Großer Lochstein: Wandern zu den Karstphänomenen im Veldensteiner Forst

2
Lochsteine im Veldensteiner Forst

Lochsteine im Veldensteiner Forst

Wandern in der Fränkischen Schweiz zu den Großen und Kleinen Lochsteinen

Lochsteine: Rundtour durch den Veldensteiner Forst bei Betzenstein

Der Veldensteiner Forst in der Fränkischen Schweiz ist wegen der diversen Sehenswürdigkeiten der Region ein beliebtes Ausflugs- und Wanderziel. Der Veldensteiner Forst ist generell geprägt von eher monotonen Kiefernbeständen und Heidekrautvegetation, die durch eine Reihe von markierten Wanderwegen durchzogen werden. Startpunkt unserer Rundwanderung, die mit gut 31 Kilometern recht ausdauernd ist, ist der Waldparkplatz am Waldhaus Hufeisen.  Reizvoll ist die Runde auch deshalb, weil sich das Landschaftsbild oft abwechselt und auf der Strecke zahlreiche Höhlen, Lochsteine in Form mächtiger Felsfiguren oder Eislöcher der ehemaligen Karstlandschaft zu erkunden ist.

Charakter der Wanderung im Veldensteiner Forst:

Lange, und mit 31 Kilometern nicht zu unterschätzende Wanderung, die einen durch einen Großteil des Veldensteiner Forst und an den Sehenswürdigkeiten des Karsts entlang führt. Eine Einkehrmöglichkeit gibt es in Horlach, auf circa der Hälfte der Wegstrecke. Die Tour ist nur bedingt für Kinder geeignet – lässt sich aber nach den Eislöchern um circa 10 Kilometer abkürzen.

Die Tourenbeschreibung Veldensteiner Forst: Wandern zum Großen Lochstein

Startpunkt ist der Waldparkplatz etwa zweihundert Meter vor dem “Hufeisen” – direkt gegenüber eines Hauses. Ab hier ein Stück auf der Landstraße zurück und nach links auf einem breitem Forstweg abbiegen, der einen in den Wald und in Richtung “Reitersteighöhle” führt. Diesem breitem Forstweg folgt man eine Zeit lang und biegt dann auf einen kleinen Waldweg in Richtung der Höhlen ab, die man nach gut 20 Minuten erreicht.

Der Waldweg geht schnell wieder in den breiten Forstweg über und führt nun nach Osten in den “Buchgraben”. Hier folgt man der Markierung “roter Kreis”, der durch ein schönes, von Felsen umrahmtes Tal führt und sich weiter ins Pegnitztal erstreckt. Hier angekommen, macht der Weg einen scharfen Linksknick und geht gleich wieder rechts ab auf einen Wiesenpfad, der sich nun circa 20 Minuten durch an einem Bach gelegenen Pfad schlängelt. Anschließend gelangt man an den Waldrand entlang der B85/B470, die man überquert, sich kurz rechts hält und auf einem Kreuzweg sich nach Horlach aufmacht.

Im Ort biegt man zweimal links ab und hält sich auf dem Wanderweg, der die Bundesstraße unterquert in Richtung Großer Lochstein, den man gut 20 Minuten später erreicht. Weiter wieder auf dem Wanderweg “roter Kreis” zum “großen Stern”, einer Wegekreuzung, auf der man schräg rechts abbiegt. Nach dem Kleinen Lochstein geht es weiter zu den Eislöchern. Wer möchte, kann hier hinabsteigen und die Löcher erkunden – nicht ganz ungefährlich, 1969 verunglückte hier ein Vermessungsbeamter des Landkreises bei der Arbeit. Man trifft wieder auf die Landstraße, überquert diese und setzt den Weg kurzzeitig ohne Markierung fort. Der breite Forstweg führt zu einer Kreuzung, an der man sich links hält um dann auf den BT18/BT19 zu stoßen.

Diesen Wegweisern folgt man, überquert die Autobahnbrücke der A9 und biegt gleich anschließend auf den BT19, links, in einen Mischwald ab. Hier stößt man nach einer Rechtskurve  auf die Markierung “grüner Querbalken” und folgt dieser bis zur Markierung “grünes Kreuz”. Diesem Weg folgt man wieder zum Startpunkt der Wanderung. Für die Rundwanderung sollte man sich eine Karte zur Orientierung mitnehmen. Tourenblatt und GPS-Daten und Veldensteiner Forst Karte findest du hier.

Ankunft der Wanderung Veldensteiner Forst

Ankunft ist wieder der Waldparkplatz am Hufeisen.

Im Veldensteiner Forst Wandern

Der Veldensteiner Forst liegt im Osten des Naturparks Fränkische Schweiz zwischen den Ortschaften Pegnitz und Plech. Der Name stammt von der Burg Veldenstein ab, einer großen und gut erhaltenen mittelalterlichen Wehranlage, die oberhalb von Neuhaus an der Pegnitz liegt. Geprägt ist der Forst durch seine großen Kiefern- und Fichtenbestände die zusammenhängend eines der größten Waldgebiete Bayerns beschreiben. Wer im Veldensteiner Forst Wandern möchte, für den ist die Tour zu den Lochsteinen ein Tipp der Hike+Bike Redaktion.

Lochsteine im Veldensteiner Forst

Den Veldensteiner Forst, vormals auch als Bischofswald, zeichnet eine besondere geologische Struktur aus, die als “Veldensteiner Mulde” bezeichnet wird. In einfachen Worten wirkt sie wie eine “hydrologische Wanne”, die ehemalige Hochfläche ist dort stark eingesenkt und mit sandigen Ablagerungen aus der Oberkreidezeit wieder verfüllt. Dieser sogenannte Karst ist bis in eine Tiefe von fast 200 Meter mit Grundwasser gefüllt und bildet ein gewaltiges Trinkwasserreservoir, das die Stadt Nürnberg seit 1906 für die Trinkwasserversorgung auch benutzt. Was einst ein Karst war, ist heute freilich nicht mehr viel zu erkennen: Hin und wieder ragen noch verwitterte Spitzen aus dem Waldboden heraus – zwei besonders markante Exemplare sind der Große Lochstein und der Kleine Lochstein im Pegnitztal. Diese beiden “Lochsteine” ein beliebtes Ausflugsziel.

Wiesen und eine Fichtenlandschaft prägen den Veldensteiner Forst

Wiesen und eine Fichtenlandschaft prägen den Veldensteiner Forst

Die Höhlen und Eislöcher im Veldensteiner Forst

Die bedeutendsten Höhlen des Veldensteiner Forst sind heute alle über einen sehr gut beschilderten Wanderweg, der vom Bayerischen Geologischen Landesamt ins Leben gerufen wurde, erschlossen. Highlights sind der Große und der Kleine Lochstein so wie die Eislöcher. Sie besonders in der kalten Jahreszeit und im Anschluß daran wegen ihrer Eisformen beachtlich. Wer im Sommer die Eislöcher besichtigen möchte, der kann durch eine der drei Öffnungen einsteigen und das rund 70 Meter lange, manchmal erstaunlich geräumige System begehen.

Sehenswürdigkeiten im Veldensteiner Forst

  • Wildgehege Veldensteiner Forst – im Osten des Naturschutzgebiet, zwischen Ranna und Michelfeld, unmittelbar an den Veldensteiner Forst angrenzend
  • Saalburghöhle –  etwa einen Kilometer nordöstlich von Viehofen liegt eine imposante kleine Karsthöhle, die Saalburghöhle
  • Eislöcher im Veldensteiner Forst – drei Einsturzdolinen, die mit einem 70 Meter langen Höhlengang verbunden sind
  • Der Große Lochstein im Veldensteiner Forst – imposanter Felsturm, der am Fusse von einer etwa 10 Meter langen Durchgangshöhle durchzogen ist
  • Der Kleine Lochstein im Veldensteiner Forst – Felskuppe, die von einer kurzen Durchgangshöhle durchzogen ist

Fazit: Veldensteiner Forst Wandern

Die Wandermöglichkeiten in der Fränkischen Schweiz sind so vielfältig wie die fränkischen Biersorten – aber wer eine Wanderung mit vielen Einkehr- und Sehenswürdigkeiten sucht, für den ist die durchaus anspruchsvolle weil lange Tour eine Empfehlung der Redaktion. Wer die Wanderungen nachgehen möchte, kann sich unten die “Veldensteiner Forst Karte” mit der Wanderung ausdrucken oder die GPS Daten herunterladen.

Unser Tipp: Unbedingt Fotoapparat für die Lochsteine mitnehmen.

Video Veldensteiner Forst Wandern / Große Lochsteine

Bilder Veldensteiner Forst Wandern / Große Lochsteine

94%
94%
Bewertung

Die großen Lochsteine im Veldensteiner Forst - mit 2.300 Quadratkilometern gehört der Naturpark Fränkische Schweiz-Velden­steiner Forst im Städtedreieck Nürnberg-Bamberg-Bayreuth zu den größten Naturparks Deutschlands. Seine Vielfalt macht ihn zu etwas Besonderem: Der Veldensteiner Forst ist eines der größten geschlossenen Waldgebiete Bayerns. Die Fränkische Schweiz beeindruckt mit über 1.000 Höhlen und den romantischen Tälern der Wiesent und ihrer Nebenflüsse. Ebenfalls zum Naturpark gehören das Obere Maintal, das Mittelgebirge Hersbrucker Alb und der Oberpfälzer Jura.

    War der Artikel hilfreich?
  • Bewertungen (9 Stimmen)
    6.2
Großer Lochstein: Wandern zu den Karstphänomenen im Veldensteiner Forst: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,90 von 5 Punkten, basierend auf 20 abgegebenen Stimmen.
Weitersagen:

2 Kommentare

  1. Hallo,

    ein sehr schöner Bericht. Die Lochsteine machen so richtig Lust auf mehr. Danke auch für die Bilder, die Ihr geknipst habt. Bisher war ich noch nie in der Fränkischen Schweiz, Euer Bericht hat mich und meiner Frau jetzt aber angesteckt. Für unsere nächsten Touren, werden wir das in unsere Planung mitaufnehmen.

    • Hallo Sam,
      dann hoffen wir, das wir die richtige Tour für euch haben – meldet euch, wenn ihr zurück seid und wir schicken den nächsten Vorschlag für die Sächsische Schweiz! Gruß aus Nürnberg

Kommentare