Im Kaiserstuhl Wandern: Der Kaiserstuhlpfad

0
Wandern Kaiserstuhl

Wandern Kaiserstuhl – Blick auf den Totenkopf, dem höchsten Berg im Kaiserstuhl (c) NGK

Im Kaiserstuhl Wandern: Der Kaiserstuhlpfad

Der Kaiserstuhlpfad führt auf 22 Kilometern durch den Kaiserstuhl

Im Kaiserstuhl Wandern – in der einzigartigen Landschaft des Kaiserstuhls, einem bis 557 Meter ü. N.N. hohen Mittelgebierge vulkanischen Ursprungs. Auf 21,7 Kilometer Länge führt der Pfad auf der Nord-Süd-Achse über die höchsten Erhebungen des Kaiserstuhls. Ein großer Teil der Strecke verläuft parallel zu dem Themenweg „Neunlindenpfad“. Dieser trägt seinen Namen vom Neunlindenturm. Über verschiedene Wegabschnitte, die landschaftlich unterschiedlich geprägt sind, begegnet man auf der Wanderung dem einen oder anderen Naturschauspiel.

Dem Kaiserstuhlpfad wurde das Zertifikat „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ für drei Jahre verliehen. Die Wanderer wissen dadurch, dass sie sich auf eine zuverlässige, durchgehende Markierung verlassen können. Wichtigster Mehrwert eines geprüften Weges ist eine optimierte Trasse, die beim „Kaiserstuhlpfad“ hauptsächlich unter dem Kriterium „attraktive Naturland- schaften“ angelegt wurde.

Der Kaiserstuhlpfad bei Ihringen

Der Kaiserstuhlpfad bei Ihringen (c) NGK

Im Kaiserstuhl Wandern – die Etappen des Kaiserstuhlpfads

Streckenverlauf: Endingen (Bahnhof) – Erletal – Katharinenberg – Badberg –Eichelspitzturm –Vogelsang-Pass –Neunlindenturm – Adlerhorst – Dachsbuck – Eichgasse – Vogtsburg-Bickensohl – Kreuzenbuck – Am Lenzenberg – Lenzen(berg)gasse – Ihringen.

Wegabschnitt „Katharinenberg“

Der erste Wegabschnitt führt von Endingen ab dem Bahnhof durch Endingens Altstadt direkt an einem schönen Naturbadeweiher, dem sogenannten Erleweiher, vorbei. Von hier wandert man durch eine imposante Kastanienallee. Die mehr als 70 Jahre alten Kastanienbäume beeindrucken durch ihre knorrigen Äste. Hier befindet sich auch das berühmte Erleloch. Durch Mischwald führt die Strecke zum nächsten Höhepunkt der Etappe, der Katharinenkapelle. Mit gemächlich ansteigenden 310 Höhenmetern haben Sie einen idealen Wandereinstieg und Ihre Waden dürften nun warmgelaufen sein. Anschließend erreicht man blütenreiche Waldränder. Fast könnte man meinen, hier hätte ein englischer Gartenbauarchitekt gewirkt, denn die Wiesen erinnern an große Parkanlagen. Vom Bahlinger Eck aus quert man die sogenannten historischen Hudenwälder (Wald- weide mit Rindern). 4,5 Kilometer, 1,25 Stunden Gehzeit

Wegabschnitt „Eichelspitze“

Hier beginnt das weitläufige Naturschutzgebiet „Badberg“. Dieses wird überwiegend durch Trockenwiesen bestimmt, die vor allem im Frühjahr durch ihren Artenreichtum überzeugen. Besonders bekannt ist die berühmte Küchenschelle mit ihrem pinken Gesicht. Belohnt wird man auf diesem Wegabschnitt mit einer tollen Aussicht vom Eichelspitzturm. Neben einem faszinierenden Rundumblick über den Kaiserstuhl und in das „Innere“ der Weinregion kann man die Schwarzwaldberge und bei guter Fernsicht die Alpen sehen. 3,5 Kilometer, 1 Stunde Gehzeit

Wegabschnitt „Neunlinden“

Der Weg führt weiter zum Vogelsangpass. Zeit, einen Augenblick zu verweilen und dem einen oder anderen Vogelgezwitscher zu lauschen. Mit einem steilen Anstieg zum Neunlindenturm ist man bei dieser Wandertour im wahrsten Sinne des Wortes nahezu auf dem Höhepunkt angekommen. 3,2 Kilometer, 1 Stunde Gehzeit

Wegabschnitt „Totenkopf“

Dieser Wegabschnitt führt Sie zur höchstgelegenen Erhebung am Kaiserstuhl, dem Totenkopf. Mit seinen 557 Höhenmetern kann er zwar nicht mit alpinen Verhältnissen mithalten, dennoch ist es ein beeindruckendes Erlebnis, sich inmitten der Rheinebene in diese Höhe zu begeben. Nach dem Totenkopf geht es beim Standort „Adlerhorstsattel“ (hier verlässt man den parallel führenden Neunlindenpfad) weiter nach Vogtsburg-Bickensohl , wo man den eindrucksvollen Lösshohlweg „Eichgasse“erleben kann. Wer Glück hat, hört und sieht hier den Bienenfresser. 4,8 Kilometer, 1,25 Stunden Gehzeit

Wegabschnitt „Lenzenberg“

Nun wandern man durch für den Kaiserstuhl typische kleinterrassierte Weinberge und bekommen das Gefühl im Süden angelangt zu sein. Der Weg führt zur südlichsten Aussichtskanzel des Kaiserstuhls, bei der man einen herrlichen Panoramablick genießen kann. Über die Lenzberggasse, eine weitere bezaubernde Hohlgasse , die ebenso vom Bienenfresser bewohnt ist, führt der Weg ins Winzerdorf Ihringen. 5,7 Kilometer, 1,5 Stunden Gehzeit

Blick auf Achenkarren im Kaiserstuhl

Blick auf Achenkarren im Kaiserstuhl (c) NGK

Fazit: Im Kaiserstuhl Wandern – der Kaiserstuhlpfad

Für den geübten Wanderer ist der Weg eine gute Tagesleistung. Für einen erweiterten Spaziergang lässt sich der Kaiserstuhlpfad in einzelnen Abschnitten erwandern. Unter anderem ist ein Einstieg in Vogtsburg-Bickensohl oder beim Vogelsangpass (Altvogtsburg) möglich. Der Weg bietet ein abwechslungsreiches Landschaftsbild und ist ganzjährig begehbar.

Im Kaiserstuhl Wandern: Der Kaiserstuhlpfad: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
3,60 von 5 Punkten, basierend auf 5 abgegebenen Stimmen.
Weitersagen:

Kommentare