Im Sarntal Wandern – auf die Sarner Scharte und den Villandersberg

1
Sarner Scharte

Blick von der Sarner Scharte, Südtriol im Sarntal

Wandern im Sarntal – auf den Hausberg der Sarner, der Sarner Scharte

Sartnal Wandern – eine Wanderung, zwei Gipfel: Villandersberg und Sarner Scharte

Das Sarntal (italienisch: Sarentino) ist eine von der Talfer durchflossene Gemeinde mit circa 7.000 Einwohnern die nördlich von Bozen gelegen ist. Über 500 Kilometer Wanderwege, 100 Berggipfel – wir habe zwei schöne bestiegen. Den Villandersberg und den Hausberg der Sarntheiner, die Sarner Scharte. Erreicht man den Sattel zwischen den beiden Gipfeln spannt sich eine traumhaftes Panorama auf die Dolomiten auf. Allein der Rundumblick auf Ortler, Schlern und hinein in die Texlergruppe sind den 2,5 stündigen Aufstieg wert. Unterwegs warten zwei schön gelegene Berggasthöfe auf eine Mahlzeit oder einfach nur ein Ausblick auf die wunderbare Natur von Südtirol bereit.

Sarntal Wandern: Charakter der Tour

Mittelschwere bis schwere (wegen des versicherten Steigs im oberen Teil der Wanderung) Bergwanderung. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sollte gegeben sein. Unterwegs ausreichend Wasser mitnehmen – nach der Waldrast keine Einkehrmöglichkeit mehr.

Sarntal Wandern: Die Tour Tourbeschreibung

Startpunkt ist der Wanderparkplatz unterhalb des Berggasthofs Waldrast (1.762 Meter), ab hier gleich rechts halten und der Beschilderung „Waldrast“ (3A) folgen. Der Waldweg geht leicht steigend bis zum Berggasthof hinauf. Gleich hinter dem Gasthof hält man sich rechts (18A) und geht auf einem Gebirgspfad nun deutlich steiler circa 30 Minuten bergan. Der schmale Weg führt nun durch eine Latschenkieferpassage bis zu einem kleinen Plateau circa 300 Meter unterhalb der Sarner Scharte, dessen Gipfelkreuz von hier gut sichtbar ist. Ab hier beginnt einen kleine Kraxelei auf einem gut versichertem Steig, die nach circa 15 Minuten durchstiegen ist. Ein wenig Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sollte aber vorhanden sein. Der Steig endet an einem Sattel zwischen dem Villandersberg (Monte Villandro) (2.509 m) und der Sarner Scharte (Monte Corcella Sarentina) (2.460 m). Wer möchte, kann des Gipfel des Villandersberg mitnehmen, der Abstecher ist mit Hin- und Rückweg in 20 Minuten begehbar. Wieder am Sattel angelangt besteigt man in circa 10 Minuten den Gipfel der Sarner Scharte (2). Auf dem Hochplateu (Plattenalm) hat man einem wunderbaren Ausblick auf die Gipfel der Dolomiten: Seiser Alm, Rosengarten, der Sellastock, Plattkofel oder der Schlern – die Paradegipfel reihen sich wie an der Perlenkette gezogen auf. Auf der Westseite blickt man in die grün bewaldeten, eher mit mittelgebirgscharakter aufgebauter Sarntaler Alpen und auf das Kreuzjoch (2.086 m). Etwas weiter hinten spannt sich die Ortlergruppe auf. Nach Süden im Tal gelegen hat man einen schönen Blick auf Bozen.

Der Abstieg geht weiter auf dem Wanderweg 2. An einer Biwak-Scharte durchquert man ein Gatter und folgt nun dem Wanderweg 3 der durch ein Geröllfeld unterhalb des Gipfels in Serpentinen herabführt. Nach knapp 20 Minuten erreicht man eine Wegegabelung, 3A führt zurück zum Berggasthof Waldrast, Weg 3 weiter hinab bis zu unserem Rastziel, der Tenlger-Alm (1.617 m). Wer mag, rastet hier – die letzten 5 Minuten zum Waldparkplatz sind schnell zurückgelegt.

Die Tour ist am Wochenende nicht nur bei Einheimischen beliebt, war aber nie überlaufen. Beide Almgasthöfe sind sehr schöne Rastmöglichkeiten. Highlight der Wanderung ist der Panoramablick auf die gesamte Dolomitenkette.

Sarntal Wandern: Ankunft der Tour

Wanderparkplatz bei Sarntheim (unterhalb des Berggasthofs Waldrast). Genaue Tourdaten und GPS-Daten können unten heruntergeladen werden.

Im Sarntal Wandern – auf die Sarner Scharte und den Villandersberg: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 3 abgegebenen Stimmen.
Weitersagen:

1 Kommentar

  1. Pingback: Sarntaler Hufeisentour - Auf dem Sarntaler Hufeisen

Kommentare