Der Naturpark Altmühltal – die entspannte Urlaubsregion

1
Wandern im Altmühltal

Wandern im Altmühltal – Blick auf die Felsgruppe 12 Apostel (c) Naturpark Altmühltal

Der Naturpark Altmühltal – die entspannte Urlaubsregion

Wandern im Altmühltal: Vom Altmühltaler Panoramaweg bis zu den Pilgerwegen im Altmühltal

Über duftende Wacholderheiden, sonnige Wiesen und weichen Waldboden wandern. Beim Radeln den Fahrtwind spüren und die Ruhe genießen. Sich im Biergarten auf ein kühles Radler und eine ehrliche Brotzeit freuen. Beeindruckend schöne Bauwerke ganz einfach beim Stadtbummel entdecken. Wer im Naturpark Altmühltal Urlaub macht, der entspannt von Stunde zu Stunde, von Tag zu Tag mehr.

In dieser herrlich unaufgeregten Urlaubsregion mitten in Bayern ist die Natur gegenwärtiger und sind die Städte gemütlicher als anderswo. Hier genießt man das Großartige, ohne ihm hinterherhetzen zu müssen – den berühmten Donaudurchbruch durchfährt man mit dem Ausflugsschiff und kehrt im Kloster Weltenburg zur Rast unter alten Kastanien ein. Altmühltal-Radweg oder Altmühltal-Panoramaweg kann man individuell in Etappen entdecken – oder man lässt sich die aktiven Touren zu Arrangements schnüren.

Historische Altstädte wie die Bischofsstadt Eichstätt oder die ehemalige Wittelsbacher Residenzstadt Kelheim laden zum Sightseeing ein; Ritterburgen wie Burg Pappenheim oder Burg Prunn eignen sich auch für Familienausflüge. In Fossiliensteinbrüchen und spannenden Museen warten weitere Entdeckungen. Immer mit dabei ist die idyllische Landschaft: die Altmühl und ihr Tal in ruhigen Bögen, geheimnisvolle Felsen, romantische Seitentäler, sanfte waldige Anhöhen, die Weite der Jurahochfläche. Nie aufdringlich, aber mit Eindrücken, die bleiben – der Naturpark Altmühltal.

Urlaub im Altmühltal

Urlaub im Altmühltal – Abendstimmung am Aussichtspunkt Obereggersberg (c) Naturpark Altmühltal

Wandern im Altmühltal – der Altmühltal Panoramaweg

Hoch aufragende Dolomitfelsen, sonnige Wacholderheiden und lichte Buchenwälder – nicht umsonst ist der “Altmühltal Panoramaweg” einer der „Top Trails of Germany“ und wurde vom Deutschen Wanderverband als „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ zertifiziert. Auf der 200 Kilometer langen Strecke von Gunzenhausen nach Kelheim erleben Wanderer die einzigartige Natur des Flusstals und der Jurahöhen im Naturpark Altmühltal.

Auch die Vielfalt der historischen Städte und Orte entlang des Wegs begeistert: Treuchtlingen, geschätzt für sein Thermalwasser, Pappenheim mit der mittelalterlichen Burganlage, die barocke Universitätsstadt Eichstätt, Kipfenberg mit dem Infopoint Limes, Kinding mit der größten Kirchenburg der Diözese Eichstätt, das quirlige Beilngries, Dietfurt – bekannt als Bayrisch-China – und die Drei-Burgen-Stadt Riedenburg. Weitere Sehenswürdigkeiten entlang der Route und die idyllischen Seitentäler können über die Schlaufenwege des Altmühltal Panoramawegs eingebunden werden. Sie sind zum größten Teil als Rundwege angelegt und bieten sich als Tages- oder Halbtagestouren an.

Service wird beim Altmühltal-Panoramaweg groß geschrieben: Der Einstieg zum Wandergenuss ist von zahlreichen Punkten an der Strecke aus möglich, die Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr ist gut. Wanderfreundliche Gastgeber bieten viel Service vom Hol- und Bringdienst über ein Lunchpaket bis zum Gepäcktransport zur nächsten Unterkunft. Wer will, kann „Strecke machen“, wer es gemütlicher mag, sucht sich entsprechend kürzere Etappen aus.

Altmühltal wandern - die Pilgerwege im Naturpark Altmühltal

Altmühltal wandern – die Pilgerwege im Naturpark Altmühltal (c) Naturpark Altmühltal

Wandern im Altmühltal: Die Pilgerwanderungen Ökumenischer Pilgerweg, Ostbayerischer Jakobsweg und Wallfahrerweg

Auf traditionellen Pilgerrouten und den Spuren der christlichen Missionare begegnen Wanderer im Naturpark Altmühltal eindrucksvollen Bauten, entdecken abgeschiedene Landschaften und finden Ruhe bei der Einkehr in Klöstern, die ihre Türen für Übernachtungsgäste öffnen.

Hinter Klostermauern muss man auf Annehmlichkeiten nicht verzichten: Schlichte, aber komfortable Zimmer erwarten die Gäste. Das Gästehaus des Klosters St. Walburg in Eichstätt beispielsweise wurde wegen seines einzigartigen Flairs sogar als „Sightsleeping Hotel“ zertifiziert. Eine Nacht in historischen Klostermauern ist der passende Auftakt für eine Wanderung auf dem neuen Ökumenischen Pilgerweg, schließlich folgt man auf dieser Strecke den Spuren der heiligen Missionare Willibald, Walburga, Wunibald und Sola. Rund 80 Kilometer lang ist die Strecke insgesamt. Startpunkt ist Eichstätt, wo nicht nur das Grab der Heiligen Walburga zu finden ist, sondern auch die letzte Ruhestätte ihres Bruders Willibald, des ersten Bischofs von Eichstätt. Seine Reliquien werden im Dom aufbewahrt. Durch ruhige und idyllische Landschaften wandern die Pilger Richtung Heidenheim, wo die Geschwister Wunibald und Walburga das Kloster gründeten. Unterwegs begegnet man auch der Heiligen Gunthildis und über einen Stichweg dem Heiligen Sola in Solnhofen.

Eichstätt liegt auch auf der Strecke des Ostbayerischen Jakobswegs. Auf historischen Pfaden führt er Pilger in Richtung Santiago de Compostela – von der tschechischen Grenze über Regensburg in den Naturpark Altmühltal nach Kelheim, wo das Kloster Weltenburg zur Einkehr lädt. Das neue Gästehaus St. Georg beeindruckt mit seiner attraktiven Lage inmitten der Klosteranlage, den ruhigen Zimmern zur Donau und der Verbindung von moderner Ausstattung und klösterlichem Ambiente. Im Sommer genießt man die Brotzeit im schattigen Biergarten im Klosterhof. Kurz nach Altmannstein kann man in dem kleinen Ort Tettenagger nach Mindelstetten abzweigen – ein Abstecher (einfach 2,5 Kilometer) bringt Pilger zur Heiligen Anna Schäffer. Über die Wallfahrtskirche Bettbrunn gelangen die Pilger in das bedeutende religiöse Zentrum Eichstätt. Von dort verläuft die Route über die ehemalige Klosterkirche Bergen und die ehemalige Reichsabtei Kaisheim bis zur freien Reichsstadt Donauwörth.

Zu Zeugnissen christlichen Glaubens im Naturpark Altmühltal geleitet Wanderer auch der Wallfahrerweg: Er führt auf 130 Kilometern von Breitenbrunn nach Wemding und vereint Stein gewordene Spiritualität mit naturnaher Kulturlandschaft. Weggefährten sind sakrale Großbauten wie der Eichstätter Dom oder die Wallfahrtskirche Maria Brünnlein in Wemding ebenso wie romantische Kapellen und Bildstöcke. Die stille Beschaulichkeit der Strecke lässt die Wanderung auf dem Wallfahrerweg zur erholsamen Sinnestour werden; da fügt sich die Übernachtung im Kloster Plankstetten perfekt in das Erlebnis ein. Die Benediktinerabtei verfügt nicht nur über ein Gästehaus, sondern bietet in der Klosterschänke auch viele Spezialitäten an.

Video Naturpark Altmühltal

Bilder Naturpark Altmühltal

99%
99%
Bewertung

Der Naturpark Altmühltal ist mit einer Fläche von 3.000 Quadratkilometern der zweitgrößte Naturpark Deutschlands. Der Landkreis Kelheim bildet mit den Orten Kelheim, Essing, Riedenburg, Ihrlerstein und Painten das südliche Altmühltal mit einer herrlichen Natur- und Kulturlandschaft. Eine Vielzahl historischer Bauwerke laden Sie auf eine Entdeckungsreise in die Geschichte ein. Wenn Sie zu den sportlich Aktiven gehören, finden Sie in unserer Urlaubsregion beste Bedingungen für Rad-, Wander- oder Bootstouren.

    War der Artikel hilfreich?
  • Bewertungen (4 Stimmen)
    6.4
Der Naturpark Altmühltal – die entspannte Urlaubsregion: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 8 abgegebenen Stimmen.
Weitersagen:

1 Kommentar

  1. Wow, das sind tolle Bilder… Wir waren erst einmal im Altmühltal, zum radeln… ist eine tolle Gegend!

    Danke für den Bericht und viele Grüße aus Limburg an der Lahn

Kommentare