Wandern Schwäbische Alb im größten Karstgebirge Europas

0
Der Albtrauf auf der Zollernalb

Der Albtrauf auf der Zollernalb (c) Schwäbische Alb Tourismusverband e.V.

WeltKulturGebirge Schwäbische Alb – das größte Karstgebirge Europas

Wandern Schwäbische Alb – von Albsteig bis Donauberglandweg – ein Überblick

Von oben betrachtet ist die Schwäbische Alb ein sanftes Hochland mit Wacholderheiden, auf denen noch Wanderschäfer ihre Runden ziehen. Doch das größte Karstgebirge Europas besitzt auch andere Seiten – wildromantisch und erhaben wird die “Schwäbische Alb” umrahmt von den Schluchten der jungen Donau und dem weltweit einzigartigen Albtrauf, der Traumblicke über das Neckartal und seine Streuobstwiesen gewährt. Dazwischen beeindrucken mächtige Burgen von Staufern und Hohenzollern, historische Schauplätze der Römer und Kelten sowie ein Perlenkranz an traditionsreichen Städten. Das Geheimnis des WeltKulturGebirges Schwäbische Alb jedoch liegt ganz tief drinnen, verborgen in unzähligen Höhlen: Von dort stammen die ältesten Kunstwerke der Welt, 40.000 Jahre alt.

Wandern Schwäbische Alb

Wandern Schwäbische Alb – Kornbühl mit Salmendinger Kapelle (c) Schwäbische Alb Tourismusverband e.V.

Die Schwäbische Alb im Überblick

Und die Zeitreise über die Schwäbische Alb führt noch weiter zurück in die Vergangenheit, denn das Juragebirge ist im Grunde genommen ein einziger, über Jahrmillionen natürlich gewachsener GeoPark. Jurassic Park lässt sich hier als anfassbares „Open-Air-Kino“ live erleben, zum Beispiel auf so genannten „Klopfplätzen“, wo man selbst nach Fossilien suchen kann oder beim Wandern um einen Meteorkrater oder entlang der Europäischen Wasserscheide. Die Saurier von einst sind heute in großen Schieferplatten versteinert oder befinden sich als lebensgroße Rekonstruktionen sicher in Museen wie dem Urweltmuseum Hauff in Holzmaden verwahrt. Die Schwäbische Alb bietet wie im Zeitraffer nachvollziehbare, spannende Einblicke in die erdgeschichtliche Entwicklung, von der Saurierzeit bis in unsere Gegenwart. Dafür erhielt sie 2005 das Prädikat Europäischer Geopark und wurde von der UNESCO als Globaler Geopark ausgezeichnet.

Die außergewöhnlichen Fossilienausgrabungen, ein dichtes Netz von Tropfsteinhöhlen, früheste Zeugnisse menschlicher Kultur weltweit, die Relikte von Römern, Stauferburgen und stolze Zollernschlösser verdichten sich hier zu einer einzigartigen Kulturlandschaft: Der Burgen- und Schlösserreichtum der Region ist nahezu einmaligen in Deutschland. Der Limes, seit 2005 UNESCO-Weltkulturerbe, kreuzt die Schwäbische Alb und noch ein drittes UNESCO-Gütesiegel macht die Region einmalig: weite Teile der Alb sind zum UNESCO-Biosphärenreservat ernannt worden.

Albsteig

Albsteig: Bergrutsch am Hirschkopf (c) Schwäbische Alb Tourismusverband e.V.

Die Schwäbische Alb: Städte & Kulinarik

Ehrwürdige Städte wie Tübingen und die Einstein-Geburtsstadt Ulm sind städtetouristische Portale zur Alb. Dicht bei Reutlingen hat sich Metzingens Ouletcity zu einem internationalen Besuchermagneten gewandet.

Auch kulinarisch hat die Schwäbische Alb außergewöhnliches zu bieten: Sowohl in der Spitzengastronomie als auch in der typisch schwäbischen Küche, zunehmend greifen Gastronomen der Region auf die Produkte regionaler Erzeuger zurück. Egal ob Spätzle, Alblinsen, Champagnerbratbirne oder Albschnecken – die Erzeuger schaffen mit schwäbischem Fleiß und viel Wissen um traditionelle Herstellung aus Bewährtem neue Geschmackserlebnisse. Wo die Produkte herkommen, erfahren die Gäste bei „hautnahen“ Begegnungen mit den schwäbischen Urviechern, den Albbüffeln, beim Schwäbischen Whisky Walk oder bei einer kulinarischen Regiotour zu Genussstationen bei Schäfer, Brauerei und Straußenfarm. Und Gäste sind herzlich zum „Mitmachen“ eingeladen – zum Beispiel beim Bierbrauen in Deutschlands Bierkulturstadt Ehingen an der Donau oder beim „showcooking“ bei Nudelhersteller Albgold und bei Spitzenkoch Simon Tress in Baden-Württembergs erstem Biohotel. Dies alles zu entdecken und genießen, dazu laden die Wander- und Radwander-Reviere der Region mit vielfältigen Erlebnistouren ein.

Wandern auf der Schwäbischen Alb

Wandern auf der Schwäbischen Alb: Steinerne Jungfrauen im Eselsburger Tal (c) Schwäbische Alb Tourismusverband e.V.

Genussradeln im Zweistromland

Ein neuer Flussradweg auf der Schwäbischen Alb?! Entlang ihrer Flüsse Neckar und Donau lässt sich die Schwäbische Alb genüsslich per Fahrrad erkunden. Ein neues Radmagazin zeigt, wie das geht und wohin das führt.

Für ihre steilen, kraftraubenden Passagen ist die Schwäbische Alb bei Radfahrern bekannt. Dass die Region auch ein Paradies für Genussradler und Liebhaber spannender Geschichten ist, gehört wohl zu ihren bestgehüteten Geheimnissen. Ganz besonders sind die Touren durch das Zweistromland von Neckar und Donau. Beide Flüsse umarmen das „WeltKulturGebirge“ im Süden Deutschlands und bilden zusammen mit drei weiteren Flussradwegen die große Albrunde. Die 450 Kilometer lange Tour führt an Weinbergen, steilen Felsen, Klöstern und Burgen vorbei. Zwischen Ur-Donautal, Lonetal und Ulm geht es zu den Höhlen der Eiszeitjäger und den ältesten Kunstwerken der Menschheit wie der Venus vom Hohle Fels und dem legendäre Löwenmensch. Auch der wildromantische Donau-Canyon, das malerische Tübingen am Neckar, die Donauversinkung und der höchste Kirchturm der Welt in Ulm säumen mit vielen weiteren Geschichten die große Albrunde.

Doch auch die Radwege über die Alb mit zum Teil anspruchsvollen Steigungen haben ihren Reiz. Ein Netz von E-Bike-Verleihstationen sorgt für ausreichend Rückenwind und müheloses Radvergnügen. So bekommt der Begriff Zweistromland eine ganz neue Bedeutung.

Wandern in der Schwäbischen Alb

Wandern in der Schwäbischen Alb – Blick auf den Albtrauf (c) Schwäbische Alb Tourismusverband e.V.

Wandern Schwäbische Alb: Auf Himmelsleitern – die Prädikatswege der Schwäbischen Alb

Auf den Prädikatswegen der Schwäbischen Alb haben Wanderer die freie Wahl: Ob Fern- oder Rundwanderwege, Tages- oder Halbtagestouren, die Wege führen auf großteils naturbelassenen Pfaden mit lückenloser Markierung zu Aussichtspunkten und Sehenswürdigkeiten.

Der Albtrauf ist die gut 200 Kilometer lange Steilkante am Nordrand der Schwäbischen Alb. Entlang dieser Kante verläuft mit dem Albsteig (HW1) ein Klassiker unter den Fernwanderwe-gen und die Empfehlung zum Thema “Wandern Schwäbische Alb”. Schier unerschöpflich sind die Eindrücke auf seinen 350 Kilometern: Schlösser und Fachwerkstädtchen, Tropfsteinhöhlen und wilde Felsformationen, Blumenwiesen und erfrischende Wasserfälle und vor allem unzählige Panorama-Aussichtspunkte warten hier auf Wanderer. An einigen spektakulären Wegabschnitten sind in den letzten Jahren zertifizierte Rundwanderwe-ge entstanden: Zum Uracher Wasserfall und der Ruine Hohen Urach führen seit Kurzem zwei der neuen Bad Uracher Grafensteige. Der Dreifürstensteig bei Mössingen bietet Panoramablicke zum Hohenzollern, duftende Streuobstwiesen und den einzigartigen Bergrutsch „Hirschkopf. „Zollernburg-Panorama“ ist auch Programm auf dem gleichnamigen „Traufgang“, einem von neun erlebnisreichen Premiumwegen rund um Albstadt.

Beim höchsten Berg der Schwäbischen Alb, dem 1015 Metern hohen Lemberg, beginnt der “Donauberglandweg“. Er führt über den Dreifaltigkeitsberg und durch den Naturpark obere Donau zum Kloster Beuron. Dort schließt sich der “Donau Zollernalb Weg” an, der über Sigmaringen zum Laucherttal und von dort über die Albhochfläche führt. Beide Wege zusammen ermöglichen eine über 200 Kilometer lange Rundtour über die Südwestalb. Zwischen Mai und Oktober 2014 werden mit den Donauwellen nach und nach fünf weitere prädikatisierte Rundwanderwege am Albtrauf und im Donautal eröffnet. Dort gibt es seit Juni 2014 auch rund um Sigmaringen die Premium-wege DonauFelsenLäufe.

Ein besonderes Wanderprojekt ist der 50 Kilometerlange “Ehinger Besinnungsweg“, welcher Wanderer auf der Suche nach dem Mehr des Lebens begleiten will. Geologisch besonders spannend ist der 22 Kilometer lange “Gustav Ströhmfeld Weg” zwischen Metzingen und Neuffen.

Fazit: Wandern Schwäbische Alb und Radtouren

Über 640 Kilometer Prädikatswanderwege: Albsteig, Donauberglandweg, Traufgänge und Co. Dazu ausgewählte Themenwanderwege und urige Gastgeber mit regionaler Küche – das ist ErlebnisWandern mit Genuss auf der Schwäbischen Alb. Dazu gesellen sich Radtouren, die von einfach bis anspruchsvoll zu einem Aktivurlaub in die Region Schwäbische Alb einladen.

Video Schwäbische Alb Wandern

Bilder Schwäbische Alb Wandern

95%
95%
Bewertung

Die Schwäbische Alb erstreckt sich als imposantes Mittelgebirge quer durch Baden-Württemberg. Sie reicht mit einer Länge von rund 220 Kilometern und einer Breite von rund 50 Kilometern vom westlichen Bodensee bis ins Nördlinger Ries. Von den Bergkuppen der Schwäbische Alb aus können Sie einen Ausblick bis zum Schwarzwald, bei schönem Wetter sogar bis zu den Alpen genießen. Die bekanntesten Urlaubsregionen in der Schwäbischen Alb sind Albuch / Hornberg-Lautertal, Donau-Heuberg, Großes Lautertal - Mittlere Schwäbische Alb, Härtsfeld, Laucherttal, Lonetal / Langenau, Neckartal, Oberes Schlichemtal, Ries-Ostalb und Sonnenalb.

    War der Artikel hilfreich?
  • Bewertungen (4 Stimmen)
    8.5
Wandern Schwäbische Alb im größten Karstgebirge Europas: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 7 abgegebenen Stimmen.
Weitersagen:

Kommentare