Urlaub im Burgenland? Ein Überblick über die Region

0
Urlaub im Burgenland - ein Überblick

Urlaub im Burgenland: Seen, Berge und über 5000 Kilometer erschlossenes Wandernetz laden ein

Der Urlaub im Burgenland – zwischen Seen und Bergen den Aktivurlaub genießen

Wandern und Radfahren im Burgenland? Ein Überblick über die Region

Urlaub Burgenland ist beinahe ein internationales Vergnügen am Rande des Balkan und doch ganz nahe einer der faszinierendsten Metropolen Europas: Vor den Toren Wiens gelegen berührt das östlichste Bundeslandes der Alpenrepublik mit seiner Grenze im Norden die Slowakei und mit seinem südlichen Ausläufer noch Slowenien. Dazwischen schmiegt es sich mit dem größten Teil seiner Grenze aber an Ungarn. Ja, bis 1921 gehörte die Region sogar noch zum Königreich Ungarn, also den Magyaren. Wer in alten Lexika – beispielsweise der sechsten Auflage des Meyer‘schen Konversationslexikon von 1906 – nachschlägt, wird daher das Burgenland vergeblich suchen, da erst mit der österreichischen Übernahme seinen neuen Namen erhielt. Heute wird selbstverständlich jeder fündig, der nach „Urlaub in Burgenland“ im Internet recherchiert.

„Urlaub im Burgenland“ bringt Vielfalt und Berührung zu verschiedenen österreichischen Regionen. Innerhalb von Österreich erstreckt sich Burgenland Urlaub an der westlichen Grenze des Bundeslandes entlang der Steiermark und Niederösterreich. Mit Niederösterreich haben die Mitte und der Norden des Burgenlands auch das pannonische Klima mit seinen kalten Wintern und heißen Sommern gemeinsam, währen der an die Steiermark grenzende Teil eher das sogenannte Illyrische Klima mit gemäßigteren Temperaturunterschieden, mehr Niederschlag und mediterraneren Vegetation aufweist. Das eignet sich gleichermaßen für Wandern und Radfahren oder auch Burgenland Urlaub am See.

Urlaub im Burgenland: Von Illyrern zu Magyaren

Benannt ist das Klima, das auch für Slowenien typisch ist, nach den Illyrern, die laut Herodot bereits im 5. Jahrhundert vor Christus den westlichen Teil der Balkanhalbinsel bevölkerten. Während die Illyrer in der Antike zunächst im Verbund mit den Griechen standen, wurde Illyrien zu Beginn unserer Zeitrechnung Teil des Römischen Reiches, wurde dann im vierten Jahrhundert von den Ostgoten und im fünften Jahrhundert von den Hunnen und anschließend von den Langobarden in Besitz genommen. Ihnen folgten dann die Awaren, die letztlich die Pannonische Tiefebene beherrschten, zu der die heutige Gebiete der Balkanländer, aber auch Teile von Österreich und Polen gehörten. Auf die Pannonische Tiefebene geht übrigens auch die Benennung des Klimas im nördlichen Teil des Burgenlands zurück.

Es war Karl der Große, der diese Gebiete und mit ihnen auch das Burgenland zum Teil des Fränkischen Reichs machte, von dem es schon vor der ersten Jahrtausendwende von den Magyaren übernommen wurde. Und unter der Ungarischen Herrschaft wurde das Burgenland dann auch im 19. Jahrhundert Teil der Habsburger Doppelmonarchie Österreich-Ungarn, nach deren Ende es dann zu Österreichischem Staatsgebiet wurde.

Urlaub Burgenland - für Aktivsportler und Wanderer

Urlaub Burgenland: Region für Aktivsportler

Urlaub Burgenland: Republik Heinzenland

Diese Entscheidung war geprägt durch den Versuch eine eigene Republik zu bilden, Proteste des angrenzenden Ungarns und eine uneinheitliche Volksabstimmung. Es gab sogar den Versuch, das Gebiet des Burgenlands als Republik Heinzenland zu verselbständigen, so benannt nach dem Hianzischen Dialekt, der im Heanzenland gesprochen wird. Er geht aufs Bairische zurück und gleicht dem steirischen Dialekt der angrenzenden Steiermark. Der Dialekt hatte Bestand, im Unterschied zu dem republikanischen Vorhaben, dem nur ein zweitägiger Erfolg beschieden war. Und auch als nach einem Namen für die von Ungarn übernommenen Gebiete gesucht wurde, konnte sich „Heinzenland“ nicht durchsetzen. Für „Burgenland“ sprach, dass sich das Land aus dem ungarischen Verwaltungsgebieten Wiselburg, Ödenburg und Eisenburg zusammensetzt, also aus drei Burgen-Regionen. Die vierte ungarische Verwaltungseinheit – nämlich Pressburg – erhielt aber die damalige Tschechoslowakei und ist heute als Bratislava die Hauptstadt der Slowakei.

Burgenländische Landeshauptstadt ist Eisenstadt, und beim Urlaub im Burgenland einen Besuch wert. Beinahe passend ist, dass das bevölkerungsschwächste Bundesland von der kleinsten Landeshauptstadt Österreichs regiert wird. Klein, aber fein wurde das Gebiet von Eisenstadts bereits von Illyrern besiedelt, dann von Kelten, Römern, Hunnen und Bajuwaren bewohnt und von den Magyaren dann zur befestigten Burg ausgebaut, was ihr im bereits 14. Jahrhundert als feste Stadt den Namen Eysenstat eintrug. Die Stadt hat etliche besichtigungswürdigen historischen Bauten, aber auch Museen wie das Österreichische Jüdische Museum aufzuweisen.

Deutlich älter ist die Geschichte von Lutzmannsburg, dessen Besiedlung schon in der Jungsteinzeit erfolgte. Doch auch der Weinbau hat in Lutzmannsburg eine herausragende Tradition und wird bereits im 13. Jahrhundert urkundlich festgehalten. Gelegen im Blaufränkischland produziert Lutzmannsdorf aber nicht nur den berühmten Blaufränkischen, sondern auch den für Österreich typischen Zweigelt und den erfrischenden Grünen Veltliner. Und wer beim Urlaub Burgenland zusammen mit seinen Kindern ein Erlebnis sucht, sollte in Lutzmannsburg die Sonnentherme besuchen, deren Thermalwasser als Heilmittel anerkannt ist.

Wer das Wasser liebt, wird beim Burgenland Urlaub sicherlich auch Neusiedl am See einen Besuch abstatten. Der Ort, auch bekannt für seinen Weinanbau, liegt am Ufer des Neusiedler Sees. Dieser Steppensee, dessen südlichster Teil in Ungarn liegt, ist mild, windig und vor allem flach. Seine maximale Tiefe ist 1,8 Meter, die durchschnittliche Tiefe gar nur einen Meter, wobei der See mit 285 Quadratkilometern – davon 220 Quadratkilometer auf österreichischer Seite – der größte See Österreichs ist.

Der Neusiedler See ist das ideale Terrain für Burgenland Urlaub am See, wobei Podersdorf am See als touristisches Zentrum gilt. Geboten werden beinahe alle Wassersportarten, wie Segeln oder Surfen, aber auch sportliche Strandvergnügen für Aktivsportler beim Urlaub in Burgenland wie Beachvolleyball, Reiten und selbstverständlich Radfahren, wofür es mit dem Neusiedler See-Radweg einen eigenen Rundkurs gibt. Im Winter aber kann beim Burgenland Urlaub am See Schlittschuh gelaufen werden. Wenn der See komplett gefroren ist, bietet er die größte Eislauffläche in Mitteleuropa.

Wandern Burgenland am Jakobsweg

Wandern Burgenland: Durch das Burgenland verläuft ein Teil des Jakobsweg

Wandern Burgenland: Interessante Beispiele für Rad- und Wanderwege im Burgenland

Wer sich im Urlaub Burgenland au das Rad schwingen will, hat hierfür viele Gelegenheiten. 5000 Kilometer lang ist das Radwegenetz, das das Land durchzieht. Eine absolut nennenswerte Tour ist in diesem Zusammenhang der B10 Neusiedler See Radweg Südteil. Dieser bietet eine Gesamtlänge von 38 Kilometern und ist somit für Fortgeschrittene optimal geeignet. Zahlreiche Gaststätten und Wirtshäuser auf dem Weg laden hierbei zur Stärkung ein, um auch den restlichen Weg mit neuen Kräften fortsetzen zu können.

Aber auch der B57 Weinidylle Radweg ist zu empfehlen. Bei diesem können 121 Kilometer in Angriff genommen werden, wobei 60 Kilometer auf ungarischer Seite bestritten werden müssen. Hierbei durchfährt man das kleinste Weinbaugebiet in ganz Österreich.

Wer im Urlaub in Burgenland lieber das Wandern bevorzugt, wird auch keine Abstriche in Kauf nehmen müssen. Hier bietet sich zum Beispiel der Jakobsweg an. Dieser bietet eine Strecke von 52 Kilometern und beginnt in Frauenkirchen. Endpunkt ist dann im kleinen niederösterreichischen Wallfahrtsort Maria Ellend. Der Weg Alpannonia ist für Profis unter den Wanderern zu empfehlen. Auf einer Länge von 104 Kilometern erstreckt sich der Weg von Semmering bis hin zur pannonischen Tiefebene.

Fazit – Eindrucksvoll und einzigartig – Urlaub im Burgenland

In klimatisch angenehmer Umgebung bietet das Burgenland dem Urlauber eindrucksvolle Erlebnisse an der Grenze zu Ungarn. Österreichisch-ungarische Geschichte, Kultur und Natur kommen hier zusammen. Und Tierliebhaber können beim Burgenland Urlaub etwas ganz Besonderes entdecken: die weißen Esel von Illmitz. Hierbei handelt es sich um eine einzigartige Rasse, typisch für die Gegend nämlich um österreichisch-ungarische Barockesel. Man hielt sie schon für ausgestorben, doch vor rund 20 Jahren wurden sie wieder entdeckt. Heute leben sie im Naturpark Neusiedler See und sind wie das ganze Burgenland einen Besuch wert.

Video – Urlaub im Burgenland

Bilder – Urlaub im Burgenland

90%
90%
Bewertung

Das sonnigste Bundesland Österreichs hat ein mildes Klima, idyllische Landschaften und Böden, die sich perfekt für die Weinkultur eignen.Das Burgenland zeichnet sich besonders durch sein reichhaltiges Angebot in den Bereichen Kultur, Natur, Wein, Gesundheit und Sport aus. Für Wassersportler – Schwimmer, Surfer, Segler und Kiter - ist der Neusiedler See, zweitgrößter Steppensee Europas, mit stetigem Wind ein willkommenes Paradies. Das kleinste Bundesland Österreichs hält Rad- und Naturerlebnisse vom Feinsten für Ihre Besucher bereit: Ein 2500 Kilometer langes Radwegnetz begeistert alle Pedalritter. Wenn Sie den Reitsport für sich entdeckt haben, ist das Burgenland die perfekte Reitregion für Sie. Egal ob in einem Thermen-Hotel, einer Privatvermietung oder am Campingplatz – hier finden Sie für Ihren Urlaub in Burgenland die passende Unterkunft.

    War der Artikel hilfreich?
  • Bewertungen (4 Stimmen)
    8.4
Urlaub im Burgenland? Ein Überblick über die Region: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 6 abgegebenen Stimmen.
Weitersagen:

Kommentare