Wandern Chamonix: Auf die Aiguille du Tour

1
Mont Blanc: Auf dem Trientgletscher

Mont Blanc: Auf dem Trientgletscher

Wandern Chamonix: Wandern & Klettern am Trient Gletscher

Von Argentière über das Refuge Albert Premier hinaus zur Aiguille du Tour (3.540 Meter)

Der Trientgletscher (französisch Glacier du Trient) ist ein Talgletscher südlich von Martigny am Nordabhang des Mont-Blanc-Massivs im äussersten Südwesten des Kantons Wallis, in der Schweiz. Das Firnfeld des Trientgletschers liegt in einer 2 Kilometer breiten Arena auf 3.000 bis 3.200 m ü. M. (auch Plateau du Trient genannt), umgeben von der Pointe d’Orny (3.271 m ü. M.) im Osten, den Aiguilles Dorées (bis 3.519 m ü. M.) im Süden und der Aiguille du Tour (3.540 m ü. M.) im Westen. Über letztere verläuft die Landesgrenze zwischen der Schweiz und Frankreich. Unterhalb dieses Firnfelds fliesst der nur rund 600 m breite Gletscher nach Norden den steilen Hang hinunter (Gefälle von teilweise über 50 %). Die Gletscherzunge endet derzeit knapp unterhalb 1.800 Meter. Hier entfliesst der Trient, der nördlich von Martigny in die Rhône mündet. Viele Seilschaften, die ein paar Tage später den Aufstieg auf den Mont Blanc angehen, akklimatisieren sich hier und nehmen die Aiguille du Tour als ersten Test zum Thema „Mont Blanc Besteigung“.

Wandern Chamonix: Der Charakter der Tour

Wenn die man die Seilbahn nicht benutzt, hat man einige Höhenmeter bis zum Aufstieg zu bewältigen! Bis zur Albert I Hütte steigt man durchaus steil auf circa 1200 Höhenmeter hinauf. Ab der Hütte ist ein Teil über einen Gletscher zu passieren – ist der geschafft, beginnt der Aufstieg zur Aiguille du Tour. Technisch keine sonderliche Herausforderung (II), will man die Tour an einem Tag von Argnetiére und zurück klettern, sollte man genug Zeit und Kondition mitbringen.

Wandern Chamonix: Die Tourbeschreibung

Typsiche Ausgangsort ist Argnetière, einem französischem Bergsteiger- und Skidorf im Departement Haute-Savoie. Von dort zum Parkplatz an der Seilbahn „Le Tour“ im Norden von Argentiére. Der Aufstieg zur Albert I (Refuge Albert Premier) ist leicht auf zwei Wanderwegen zu erreichen.  Über den steilen Moränenweg – oder, wer dort nicht Körner verbrennen möchte, über die Seilbahn zum Col de Balme – man spart sich mit der Seilbahn rund 600 Höhenmeter. Von der Albert I-Hütte aus folgt man der Spur zur Aiguille du Tour und geht oberhalb des Signal Reilly vorbei, lässt die Aiguille du Tour, die Aiguille Purtscheller und die Aiguille du Col du Tour links liegen und steigt zum Col du Tour auf.  Will man die gesamte Nordwand gehen, so steigt man auf der anderen Seite wieder ab und quert zum Einstieg. Die Wand hat etwa 50° Steilheit und war nicht sonderlich schwer zu klettern. Ausblick von hier oben ist fantastisch – der Mont Blanc ist bei gutem Wetter in Sichtweite. Der Abstieg erfolgt leicht abwärts über das Plateau du Trient und dann ziemlich dann steiler abfallend in südlicher Richtung bis zur Cabane d´Orny-Hütte(2.831 Meter). (Tour-Details).

Alles in allem eine ideale Einsteiger-Hochtour zur Akklimatisierung in der Mont Blanc-Gruppe und für eine Mont Blanc Besteigung. Im Hochsommer ist ein Aufstieg unter der Woche zu empfehlen, dann kann man die Gipfelkletterei an der Aiguille du Tour richtig geniessen. Lediglich der Gletscher (Plateau du Trient) verlangt wegen seinen Spalten besondere Aufmerksamkeit.

Die Ankunft

Ankunft ist an der Cabane d´Orny Hütte auf der Schweizer Seite der Mont Blanc-Gruppe.

Hier ein Erlebnisbericht über die Mont Blanc Besteigung.

Fazit: Wandern Chamonix

Die Tour ist nur im ersten Teil eine Wanderung – wer zur Albert Premiere möchte, kann das im Sommer als Bergwanderung angehen. Danach geht die Tour in eine Hochtour und zur Aiguille du Tour in alpines Klettern im Ersten Grad über. Eine ideale Vorbereitungstour für die Besteigung des Mont Blanc.

 

Wandern Chamonix: Auf die Aiguille du Tour: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 3 abgegebenen Stimmen.
Weitersagen:

1 Kommentar

Kommentare