Praxistest: Snowline Spikes

0
Grödel oder auf Neudeutsch: Spikes

Grödel oder auf Neudeutsch: Spikes

Snowline Spikes im Praxistest

Spikes für mehr Trittsicherheit im Winter: Snowline Spikes

Jeder der zu dieser Jahreszeit schon mal zu Fuß im Berg war, sucht so seinen Stand auf dem vereisten oder verschneiten Untergrund. Generell gibt es zwei Alternativen, sich ein wenig mehr Trittsicherheit zu verschaffen: Steigeisen oder Grödel. Für Steigeisen benötigt man jedoch spezielle, steigeisenfeste Schuhe. Das Einsatzgebiet ist daher eher das Hochgebirge, Gletscher oder die klassische Tour beim Bergsteigen, wenn man Firnflecken oder schmale Firnrinnen durchqueren muss, optimiert. Grödel bieten aber zu den Steigeisen ein sinnvolle Alternative und man kann sie von der Grundfunktion mit Steigeisen vergleichen. Sie verschaffen Trittsicherheit.
Man sollte aber Grödel und Steigeisen nicht bei der Zusammenstellung der Ausrüstung verwechseln. Im Hochgebirge und auf Gletschern haben Grödel nur als Ergänzung zu klassischen Steigeisen etwas zu suchen. Wer von Grödel noch nie etwas gehört oder sie im Berg gesehen hat: Sie dienen dem besseren Laufen bei Schnee und auf glattem Untergrund und werden ganz einfach unter die Bergschuhe geschnallt. So sind keine speziellen Schuhe, die für Steigeisen erforderlich sind, sondern werden unter den Wanderschuhe gespannt. Gerade das Frühjahr mit glatten, vereisten Aufstiegen und rutschigen Berghängen, ist die Stunde der kleinen Anschnallhelfer gekommen. Ich habe diese Saison die Snowline Spikes benutzt und so meine Erfahrungen mit den “Fußketten” sammeln können.

Grundfunktion der Snowline Spikes

Schuhspikes oder Spikes sind von der Grundfunktion ein Gleitschutz für das Gehen auf glattem Untergrund wie auf Eis oder nassem Laub – so auch die Snowline Spikes von Mountain Gear. Generell bestehen Schuhspikes aus einer Halterung aus Gummi oder Kunststoff, die für besseren Halt im Schnee profiliert sein kann und in die mehrere dünne Stifte aus zumeist gehärtetem Stahl (Spikes) eingelassen sind. Schuhspikes lassen sich durch Aufspannen oder Umschnallen unter der Schuhsohle befestigen. Die einzelnen Spikes können in Länge und Dicke je nach Modell variieren. Sie sind mehrere Millimeter lang und werden beim Gehen in das Eis bzw. in den verhärteten Schnee getreten, wodurch sich ein hocheffizienter Gleitschutz selbst bei starkem Gefälle erzielen lässt. Auf dem Markt werden derzeit unterschiedliche Grödel angeboten. Diese besitzen 4 oder auch 6 Zacken. Im Vergleich dazu verfügen Steigeisen auch schon einmal bis zu 12 Zacken. Erst genannte werden überwiegend für einfachere Wanderungen eingesetzt, etwa, auf einem Untergrund mit Geäst oder Geröll, wie man ihn auf einfachen Waldwegen vorfindet. Befindet man sich auf  Wegen, die auch über größere Steigungen verfügen, dann sollte man die 6-zackigen Grödeln, wie den Snowline Spikes vorziehen.

Die Vorteile der Snowline Spikes

Snowline: Material und Einsatzgebiet: 

Der große Vorteil der Snowline Spikes und aller Grödel: Sie lassen sich auf Taschenformat zusammenlegen und sind in dem mitgelieferten Packbeutel nicht größer als das Volumen eines Hüttenschlafsacks! Das Gewicht der Snowline Spikes beträgt 400 Gramm. Ein großer Vorteil gegenüber den regulären Steigeisen, die viel Platz im Rucksack benötigen und mehr Gewicht auf die Waage bringen. Ihr Einsatzgebiet ist vielfältig: Eis, gepresster Schnee oder auf flachem Fels, beim Winterwandern, Rodeln oder beim Schneeschaufeln, die Snowline Spikes bieten auf diesen Untergründen einen sicheren Halt und gute Standfestigkeit. Das Material der Spikes besteht aus Edelstahl, die Halterungen (Elastometer) aus Gummi. Die Spikes sind 1 cm lang. Die Snowline Spikes sind in den Größen S, M, L und XL kaufbar und passen theoretisch auf jede Art von Schuh, ob Freizeitschuh zum Schneeschieben oder Wanderstiefel für die Bergtour.

Snowline: Tragekomfort und Bedienung

Theoretisch, und das ist der zweite große Vorteil gegenüber Steigeisen, lassen sich die Snowline Spikes schnell und einfach anziehen. Ein kurzes Video dazu soll zeigen, wie das im Idealfall aussehen kann. In der Praxis habe ich da ganz andere Erfahrungen sammeln dürfen. Über einen Bergstiefel (Größe 45, Meindl) habe ich sie nur mit erheblichem Kraftaufwand überziehen können. Da das Aufziehen in der Regel bei Kälte und Wind im Berg geschieht, macht die Sache noch unangenehmer. Durch die Spannung, die auf der Gummi-Halterung lag, rutsche der Snowline Spikes permanent über die Hacke und musste neu aufgezogen werden. Beim testen, ob es bei leichteren Bergschuhen (Scarpa, Größe 41) zu ähnlichen Schwierigkeiten kommt, riss die Halterung unter der Spannung oder der Kälte komplett durch. Wohlgemerkt: Eine XL Größe auf einem leichten Bergschuh Größe 41. Ob das an der Kälte oder der Zugspannung an dem Material gelegen hat, muss der Hersteller herausfinden. Das Resultat ist gleich. Nach drei Einsätzen war die 40 Euro Investition ein Fall für den Mülleimer. War er denn mal angezogen und hielt für ein paar Minuten, erfüllt er aber seine Funktion. Gerade das Laufen auf eisigen Untergründen ist deutlich angenehmer und verschafft Trittsicherheit. Auf Firnschnee hilft er, auch wenn er seine Stärken deutlich bei härterem Untergrund hat. Im Fels selbst konnte ich ihn nicht ausprobieren – dazu kam es erst gar nicht.

Snowline: Befestigung und Sicherheit sowie Verträglichkeit mit dem Bergschuh

Alternativen zu der Befestigungsmethode von Snowline gibt es: Je nach Modell können die Grödel unterschiedlich an den Schuhen befestigt  werden. Die gängigste Befestigungsart ist ein Riemen, der um den Schuh aufgezogen wird. Einige Hersteller verwenden auch auf eine Art Seilzugsystem, mit dem die Grödel an den Schuhen fixiert werden. Die von Snowline verwende Gummihalterung hat sich in meinem Fall als nur bedingt tauglich erwiesen. Sowohl das Tragen als auch die Materialqualität waren mangelhaft – wenn ich mich im Berg wirklich auf diese zusätzliche Sicherheitsmaßnahme hätte verlassen müssen, wäre das mehr als ärgerlich gewesen. Es empfiehlt sich also, vor dem Kauf mit seinem jeweiligem Bergschuh beim Händler zu testen, welcher Grödel auf welchen Schuh passt. Will man keine Grödel kaufen, dann besteht bei einigen Vereinen oder auf geführten Touren auch die  Möglichkeit, sich welche für eine Tour auszuleihen. Man kann sich Grödel auch  beim DAV leihen. Zum Thema Sicherheit: Auch wenn die Grödel in unwegsamem Gelände nur Vorteile haben, muss man auch  die Nachteile ansprechen. Neben der Schwierigkeit auf glattem Felsen können auch die Kanten der verwendeten Riemen eine sehr scharfe Kante haben. Dies lässt den  Bergschuh mit der Zeit unschön aussehen und das Material leidet darunter. Hier hat der Snowline Spikes durch die Gummihalterung Vorteile, auch wenn das nicht im Langzeittest über einen Winter ausprobieren konnte.

Fazit: Snowline Spikes

Generell stellen Grödel eine sinnvolle Alternative zu Steigeisen dar. Ich würde Steigeisen nie auf eine Bergwanderung oder Bergtour mitnehmen und genau da kommen die Stärken der kompakten Snowline Spikes zum Einsatz. Schnell ausgepackt, schnell an- und ausgezogen um auf eisigen Flächen oder rutschigen Hängen mehr Trittsicherheit zu bekommen. Leider hat der Snowline Spikes nach drei einfachen Einsätzen im Mittelgebirge seinen Geist aufgegeben. Das Aufziehen auf zwei unterschiedliche große Bergschuhe war kaum möglich, beim dritten Einsatz riss bereits die gesamte Halterungskonstruktion. Wer also den Kauf erwägt, sollte beim Händler vorab testen, ob die Snowline Spikes passen. Die Haltbarkeit und Qualität stellt sich dann erst im Einsatz heraus. Ich kann die Investition von 40 Euro nicht empfehlen.

Update: Snowline Spikes

Nachdem wir Kontakt zum Hersteller hatten, haben wir ein Ersatzpaar für einen weiteren Test erhalten. Dieses Paar Grödel haben wir unter gleichen Bedingungen im Berg und bei Schnee und Eis im Einsatz gehabt. Hier traten die beschriebenen Probleme nicht auf, sprich, das Paar Snowline Spikes hält und begleitet uns seitdem durch den Winter. Warum das erste Paar seinen Geist aufgegeben hat, vermögen wir nicht zu sagen.

Die Funktion der Snowline Spikes

Die Snowline Spikes sind die Schneeketten für Schuhe. Ein Zentimeter lange Stahlspikes geben Sicheren Halt auf Eis, gepresstem Schnee oder Fels. Die Snowline Spikes sind in Sekundenschnelle an- und ausgezogen und sind ideal zum Winterwandern, Rodeln, beim Schneeschaufeln oder im Arbeitseinsatz. Der Frontbügel hält den Schuh sicher an seinem Platz, sogar beim Laufen bergab.Die robuste Elastomer-Konstruktion sitzt optimal auf unterschiedlichsten Schuhen, vom Laufschuh bis zum dichten Winterstiefel. Die Spikes sind klein verpackbar und können im praktischen Packbeutel mit Clip verstaut werden.

Praxistest: Snowline Spikes: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
3,89 von 5 Punkten, basierend auf 18 abgegebenen Stimmen.
Weitersagen:

Kommentare