Watzmannhaus Wanderung: Durch die Wimbachklamm zum Watzmannhaus

1

Bergtour zum Watzmannhaus

Watzmannhaus Wanderung: Wanderung im Berchtesgadener Land

Der Klassiker im Brechtesgadener Land: Die Watzmannhaus Wanderung

Das Watzmannhaus ist eine Alpenvereinshütte des Deutschen Alpenvereins in 1.930 Meter Höhe auf dem Falzköpfl, nördlich, unterhalb des Watzmann Hocheck gelegen. Sie befindet sich in den Berchtesgadener Alpen im Nationalpark Berchtesgaden in der Gemeinde Ramsau bei Berchtesgaden. Das Watzmannhaus ist der wichtigste Stützpunkt am Watzmann für Tages- und Übernachtungsgäste. Es ist im Sommer bewirtschaftet, im Winter steht ein Winterraum zur Verfügung. Wer hier übernachten möchte, sollte rechtzeitig reservieren. Die Hütte ist bei Tagesausflüglern und als Zwischenstation für die Überschreitung sehr beliebt und im Sommer oft ausgebucht.

Watzmannhaus Wanderung: Der Charakter der Tour

Unschwierige, jedoch lange Tour, die Ausdauer verlangt.

Watzmannhaus Wanderung: Die Tourbeschreibung

Vom Parkplatz an der Wimmbachklamm nicht über die Brücke, sondern am Gasthaus Hocheck vorbei Richtung Wimbachtal/Wimbach-Grieshütte. Nach den letzten Häusern gelangt man bald zur Abzweigung (links) in die Wimbachklamm. Hinunter zum Kassenhäuschen und auf Holzstegen durch die „romantische“ Klamm. Bei der Wegverzweigung an ihrem Ende links (östlich) ab, über den Bach und hinauf zum üblichen Watzmannhausweg, den man noch in seinem breiten, unteren Teil erreicht. Er führt in weiten Kehren, mitunter durchaus steil, hinauf zur Stubenalm. Weiter zur Mitterkaser-Diensthütte und, an der Materiallift-Talstation vorbei, zur Mitterkaseralm (Tipp: Kaffee probieren, angeblich historisch zubereitet). Südlich aufwärts und in Serpentinen hinauf zur malerischen Falzalm. Über die flachen Almböden und zuletzt noch einmal steil mit einigen Kehren zum Watzmannhaus. Wer hier übernachten möchte, sollte frühzeitig reservieren. Die Hütte ist ob der Lage zum Einstieg in die Watzmannüberquerung immer gut besucht.

Wer möchte, nimmt das Watzmannhaus als eigentlichen Startpunkt für die Watzmannüberschreitung über den Hocheck (2651 Meter) weiter bis zur Mittelspitze. Wir haben uns für eine Abstiegsvariante zum Königssee entschieden. Hier biegt man an der Falzalm der Beschilderung folgend Richtung „Könnigssee“ ab und geht erst einen etwas steileren Querweg bis zur Kührointalm (1.420 Meter). Von dort gibt es zwei Varianten, die man vom Wetter und der Kondition / Trittsicherheit abhängig machen sollte. Die sehr viel einfachere Variante über einen Forstweg (441) bis nach Königssee, oder den Rinnkendlsteig, eine mit Eisenstiften und Holztreppen versicherte Passage nach St. Bartholomäe.

Ankunft: Watzmannhaus Wanderung

Ankunftsort ist Königssee. Wer hier noch die Bootstour bis St. Bartholomäe machen möchte, dem bietet sich eine perfekte Gelegenheit dazu. Zum Parkplatz Wimbachklamm fährt ein Bus (über Berchtesgaden) oder man investiert circa 15 Euro für ein Taxi.

Fazit: Watzmannhaus Wanderung durch die Wimbachklamm

Ein Klassiker im Berchtesgadener Land. Entweder als Anstieg für die Watzmannüberschreitung oder, wie oben beschrieben, als Zwei-Tagestour mit Abstieg zum Königsee.

Der Experte für Outdoor und Touren

Watzmannhaus Wanderung: Durch die Wimbachklamm zum Watzmannhaus: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
2,69 von 5 Punkten, basierend auf 16 abgegebenen Stimmen.
Weitersagen:

1 Kommentar

Kommentare