Urlaub im Eis: Grönland

0
Urlaub in Grönland

Grönland ist die größte Insel der Welt

Fakten über Grönland

Hier finden Sie, was Sie schon immer über Grönland wissen wollten, aber nicht wussten, wo Sie suchen müssen.

In diesem Artikel haben wir uns bemüht, einige der grundlegenden Fakten über die größte Insel der Welt für Sie zusammenzustellen. Wir schauen uns ihre geografische Position an, ihre Verbindung zu Europa, ihre Hauptstadt, Bevölkerung und die Sprache.

Wo liegt Grönland?

Geografisch ist Grönland ein Teil Nordamerikas. Amerika besteht aus zwei Kontinenten, Nord- und Südamerika. Sie sind verbunden, zählen aber als zwei Kontinente. Wenn Sie die Weltkarte betrachten, sehen Sie, dass Grönland neben Kanada liegt. Am nächsten Punkt liegen nur 26 Kilometer zwischen Kanada und Grönland. Der Flug von Grönland nach New York City dauert 5 Stunden, ist jedoch etwas, wovon man nur träumen kann. Wenn Sie von Grönland nach Nordamerika möchten, müssen Sie über Island oder Dänemark fliegen.

Neben Kanada ist Grönlands anderer Nachbar Island, das mitten im Atlantischen Ozean gelegen ist. Aufgrund der Art und Weise der Erdkrümmung liegt Grönland nördlich, südlich, westlich und östlich von Island!

Grönlands geografische Position ist ein bisschen komisch, da es politisch als Teil von Europa zählt. Dies kommt daher, weil Grönland Teil des dänischen Königreichs ist, das aus Dänemark, Grönland und den Färöer-Inseln besteht. Grönland hat eine Selbstverwaltung, was bedeutet, dass es ein Parlament hat, das in der Hauptstadt Nuuk sitzt. Wir kommen später in diesem Artikel noch einmal darauf zurück.

Die Geografie

Grönland ist die größte Insel der Welt. Es ist 2.100.000 Quadratkilometer groß, was ungefähr einem Drittel der Vereinigten Staaten oder einem Viertel von Australien entspricht. Ungefähr 80% Grönlands ist vom riesigen Grönländischen Eisschild bedeckt. Die eisfreien Regionen haben jedoch immer noch die gleiche Größe wie Frankreich, daher haben wir Grönländer viel Platz zum Herumwandern; besonders, weil es nur 56.500 von uns gibt.

Grönland ist 2.670 Kilometer lang und erstreckt sich nördlich und südlich des Polarkreises. Süd-Grönland ist recht fruchtbar, während die nördliche Region nahe am Nordpol liegt. Grönland unterscheidet sich von den meisten anderen Ländern der Welt aufgrund seiner seltsamen Infrastruktur: Es gibt keine Straßen zwischen den Städten! Das bedeutet, dass alle Transporte zwischen den Städten und Dörfern mithilfe von Flugzeugen und Hubschraubern, Booten und Schiffen oder zu Fuß, mit Skiern, Hundeschlitten oder Schneemobilen erfolgen müssen.

Lesen Sie hier mehr über die Geografie Grönlands:

Fakten über Grönland

Grönland ist seit etwa 4.500 Jahren bewohnt

Die Bevölkerung Grönlands

Grönland ist seit etwa 4.500 Jahren bewohnt, hauptsächlich von Siedlern der Inuit, die aus anderen Teilen Nordamerikas kamen. Es gab insgesamt sechs Einwanderungswellen der Inuit nach Grönland. Zusätzlich gab es ab dem Jahr 982 die Altnordische Einwanderung von Island aus. Das erstaunliche an all diesen Inuit und Altnordischen Kulturen ist ihre Fähigkeit, sich an die härtesten Lebensbedingungen der Welt anzupassen.

Die Kulturen der Inuit

Die Saqqaq-Kulturen existierten in Grönland von etwa 2500-800 v. Chr. Sie siedelten in den südlicheren Teilen Grönlands. Die Saqqaq-Kulturen waren nomadische Jagdkulturen, wie sie die Inuit schon immer gewesen sind. Es gab zwei Saqqaq-Kulturen in Grönland. Die jüngere der beiden Saqqaq-Kulturen begann, Sandstein bei ihren Werkzeugen zu verwenden. Diese Kulturen heißen so, weil die meisten der Funde dieser Kulturen in der Nähe des Dorfes Saqqaq, nördlich von Ilulissat, gemacht wurden.

Ungefähr um die gleiche Zeit entwickelte sich die Independence-I-Kultur in Nord-Grönland. Sie lebte dort von 2400-1300 v. Chr. Nachdem Saqqaq-Kulturen und Independence I ausgestorben waren, bevölkerte Independence II Nord-Grönland und eine neue Kultur, die Dorset-Kultur, kam ebenfalls nach Grönland. Die Dorset-Kultur war die erste der Paleo-Eskimo-Kulturen, die sich über die gesamte Küste Grönlands verteilten. Sie lebten sowohl in Nord- als auch in Süd-Grönland und zogen auch an die Ostküste Grönlands.

Alle oben genannten Kulturen waren Paleo-Eskimos und lebten hauptsächlich von der Jagd auf Landtiere. Die Dorset-Kultur ragt aufgrund ihrer fortschrittlichen Werkzeugherstellung und der Verwendung von Specksteinlampen und anderen Artefakten heraus. Die Dorset-Kultur wurde nach Cape Dorset in der kanadischen Provinz Nunavut benannt. Um etwa 1500 v. Chr. gab es eine Erwärmung der Erde und die Dorset-Kultur konnte sich nicht anpassen und starb aus. Sie wurde stattdessen allmählich von der Thule-Kultur ersetzt.

Die Thule-Kultur ist der Vorgänger der heutigen grönländischen Bevölkerung und sie erreichte Grönland um 1200 v. Chr. Diese Kultur stammte um das Jahr 1000 aus Alaska und zog über Kanada nach Grönland. Die Erbanlagen haben gezeigt, dass es keine Vermischung der Dorset- und Thule-Kulturen gab. Genetisch gesehen gibt es eine engere Verbindung zwischen den heutigen Inuit in Grönland und Alaska als zwischen den Inuit Grönlands und Kanadas.

Die Thule-Kultur unterschied sich stark von den anderen Inuit-Kulturen, da sie hauptsächlich Meeressäuger und keine Landsäugetiere jagten. Dies gilt bis heute, da sich die Jäger Grönlands häufig auf Meeressäuger konzentrieren, besonders in den nördlichen und östlichen Teilen Grönlands. Die Thule-Kultur wurde nach dem heutigen Qaanaaq in Nord-Grönland benannt, das viele Jahre Thule hieß. Dort wurden die ersten archäologischen Überreste gefunden.

Die Thule-Kultur kam ein paar Jahrhunderte, nachdem die ersten Wikinger in Süd-Grönland siedelten, in Grönland an. Sie kamen aus Kanada herein, zogen nach unten zur Küste und wir wissen aus den isländischen Sagen, dass die beiden Kulturen sich getroffen und manchmal zusammengearbeitet haben. Sie bekämpften sich jedoch manchmal auch.

Unser Wissen über die frühen Inuit rührt von archäologischen Funden her und manchmal von glücklichen Vorfällen. Einer dieser Vorfälle ereignete sich im Jahr 1972, als zwei Brüder aus Uummannaq auf die Jagd nach Schneehühnern gingen. In einem Gebiet nicht weit von dem verlassenen Dorf Qilakitsoq, stießen Hans und Jokum Grønvold auf einige mit Steinen bedeckte Gräber. Sie schauten durch die Spalten zwischen den Steinen in die Gräber hinein und wussten sofort, dass sie etwas Außergewöhnliches gefunden hatten. Sie schwiegen über ihre Funde, kontaktierten aber das dänische Nationalmuseum (das war, bevor Grönland sein eigenes Nationalmuseum hatte). Es stellte sich heraus, dass die Gräber 5-600 Jahre alt waren und acht gut erhaltene, bekleidete Mumien und eine Menge zusätzlicher Kleidungsstücke enthielten. Für die Archäologen war dies der wertvollste Fund, der uns etwas über die Inuit-Kultur aus der Zeit um die Mitte des zweiten Jahrtausends erzählte. Sie können vier dieser Mumien im Nationalmuseum und den Archiven Grönlands sehen. Es gibt außerdem eine sehr gute Ausstellung von Mumien im örtlichen Museum in Uummannaq.

Lesen Sie hier mehr über Nord-Grönland:

Die Altnordischen Wikinger

Um etwa dieselbe Zeit, in der die Thule-Kultur in Alaska begann, siedelte eine andere Gruppe von Einwanderern in Grönland: Die Altnordischen. Wir wissen eine Menge über dieses Volk, da viele Teile ihrer Geschichte in den isländischen Sagen aufgezeichnet sind.

Im Jahr 982 entdeckte Erik der Rote, ein Norweger, der in Island gesiedelt hatte, Land im Westen von Island und nannte es Grönland. Er war für drei Jahre wegen Totschlags in Island als vogelfrei erklärt worden. Vogelfrei zu sein bedeutete, dass andere ihn hätten töten können, wenn sie wollten, daher entschied er, seine drei Jahre an dem Ort abzusitzen, den die Wikinger im Nordwesten Islands entdeckt hatten. Das heißt, Erik war der erste nicht eingeborene Siedler auf den amerikanischen Kontinenten, 500 Jahre bevor Christoph Columbus sich verirrte und im Westen auf Land stieß.

Erik der Rote gefiel, was er in Grönland fand. Im Jahr 985 kehrte er nach Hause nach Island zurück und erzählte den Menschen von dem fruchtbaren Land im Westen. Danach führte er die ersten Siedler von Island nach Grönland. Erik selbst siedelte in Brattahlid, dem heutigen Qassiarsuk. Es wurde das Zentrum der sogenannten östlichen Siedlung der Altnordischen.

Die Nachricht über diesen wunderbaren Ort verbreitete sich und weitere Siedler aus Island und Skandinavien trafen ein. Im Laufe der Jahre besiedelten sie die südwestliche Küste Grönlands von Cape Farewell bis zum Nuuk-Fjord. Die Altnordische Population konzentrierte sich nun um zwei Hauptansiedlungen, die Ost- und die Westsiedlung. Die Überreste der Westsiedlung kann man bis heute im Nuuk-Fjord sehen.

Im Sommer 2017 wurden Teile der Ostsiedlung einschließlich Igaliku und Qassisarsuk zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt.

Im Jahr 1000 v. Chr. kehrte Leif Eriksson, ein Sohn Eriks des Roten, nach Grönland zurück, nachdem er Norwegen besucht hatte. Er brachte den ersten christlichen Missionar mit. Bald wurde die erste christliche Kirche des nordamerikanischen Kontinents in Brattahlid errichtet. Heute ist sie als Thjodhildurs Kirche bekannt, benannt nach Eriks Ehefrau.

Etwa im selben Jahr reisten Leif Eriksson und seine Männer noch weiter westlich und entdeckten Land im heutigen Kanada. Sie nannten es Helluland, Markland und Vinland. Somit waren Leif und seine fröhlichen Seemänner die ersten Menschen europäischen Ursprungs, die das nordamerikanische Festland betraten.

Zu Hause in Grönland war das Leben für die Dorset- und Altnordische Bevölkerung nicht einfach. Grönland war zur christlichen Diözese geworden mit einem Bischofssitz in Gardar, dem heutigen Igaliku. Das Leben der Siedler in Grönland war jedoch hart. Die Westsiedlung entvölkerte sich langsam und bis 1360 lebten keine Menschen westlichen Ursprungs mehr in dieser Gegend. Stattdessen lebten nun Thule-Inuit in diesen Gegenden. Ab 1370 nahm der Handel mit Skandinavien weiter ab.

Im Jahr 1408 fand eine Hochzeit in der Hvalsey-Kirche statt (heute ist die Ruine der Hvalsey-Kirche die am besten erhaltene Ruine der Altnorweger). Diese Hochzeit ist die letzte schriftliche Erwähnung der Altnorweger in Grönland. Um 1480-1500 verließen die letzten Altnorweger Grönland oder starben aus.

Lesen Sie hier mehr über Süd-Grönland:

Gemischte Kultur

Zwischen dem 16. und dem 19. Jahrhundert kamen europäische Walfang-Schiffe zur Jagd nach Grönland. Im Jahr 1721 entschied sich ein Missionar namens Hans Egede, nach Grönland zu gehen. Ursprünglich hatte er den Altnorwegern mitteilen wollen, dass sie keine Katholiken mehr seien, sondern Protestanten. Da er aber keine Altnorweger mehr fand, machte er sich daran, die Inuit-Bevölkerung zu taufen und außerdem Handelsniederlassungen für den König zu errichten.

Dies war die Basis für die eher gemischte Kultur, die Ihnen heute in vielen Teilen Grönlands begegnet. Wenn Sie in entlegenere Dörfer und Städte reisen, treffen Sie noch immer auf einen Lebensstil, der leicht als der der Inuit zu erkennen ist. In den größeren Städten jedoch, speziell an der Westküste, ist die Lebensweise eine Mischung aus der Jagdkultur der Inuit und einer europäischen Kultur, besonders dem skandinavischen Lebensstil.

Daher basiert die heutige grönländische Gesellschaft auf der traditionellen Lebensweise der Jäger, die im Rahmen des skandinavischen Wohlfahrtsstaates existiert. Wir zahlen relativ hohe Steuern, haben jedoch ein kostenloses Bildungssystem, eine allgemeine Gesundheitsversorgung (sogar Zahnmedizin) und einen Lebensstil, der sehr europäisch ist.

Grönland Reisen Infos

Geografisch ist Grönland ein Teil Nordamerikas

Grönlands Sprache, Kalaallisut

Die Hauptsprache in Grönland heißt Grönländisch. Nach Einführung der Selbstverwaltung im Jahr 1979 wurden Grönländisch und Dänisch die offiziellen Sprachen Grönlands. Mit dem Beginn der Selbstregierung im Jahr 2009 wurde Grönländisch zur alleinigen offiziellen Sprache. Dänisch wird jedoch an vielen Arbeitsplätzen gesprochen, außerdem gibt es eine dänisch sprechende Minderheit von Grönländern. Sie machen 12% der Bevölkerung aus. Ursprünglich stammen sie aus Familien gemischten Ursprungs, d. h. wenn Grönländer Europäer oder andere Ausländer geheiratet haben. Die meisten gemischten Ehen sind zwischen Grönländern und Dänen und es gibt eine starke Verbindung zwischen diesen beiden Kulturen.

Grönländisch heißt Kalaallisut und wird von etwa 50.000 der Einwohner gesprochen. Somit ist es die meistgesprochene Inuit-Sprache. Eine große Mehrheit der Grönländer ist zweisprachig und spricht auch sehr gut Dänisch. Außerdem wird Englisch als wichtige Sprache betrachtet und von vielen gesprochen.

Kalaallisut besteht aus drei unterschiedlich ausgeprägten Dialekten. Kalaallisut ist der westgrönländische Dialekt, der von den meisten Menschen gesprochen wird. Es gibt außerdem einen nördlichen Dialekt, Inuktun, der von etwa 1.000 Personen im Gebiet Qaanaaq gesprochen wird. Dieser Dialekt ähnelt sehr dem von den Inuit im Nordosten Kanadas gesprochenen Dialekt. Die Ostküste Grönlands hat ebenfalls ihren eigenen Dialekt, Tunumiisut, der von etwa 3.000 Menschen in den Gebieten Tasiilaq und Ittoqqortoormiit gesprochen wird. Für Menschen aus diesen Regionen ist es nicht leicht, einander zu verstehen; einige Linguisten sprechen sogar von separaten Sprachen, nicht von Dialekten.

In Grönland, wie in anderen mehrsprachigen Gegenden, liegt ein Schwerpunkt auf der Sprache und es gibt ständige Diskussionen. Einige sind der Meinung, man dürfe sich erst Grönländer nennen, wenn man die Sprache spricht. Andere sagen, dass die Kultur nicht allein aus der Sprache besteht; die Liebe zu Grönland und die Tatsache, dass man dort lebt, sei ausreichend.

Grönlands Hauptstadt, Nuuk

Die Hauptstadt Grönlands heißt Nuuk. Sie ist eine der kleineren Hauptstädte der Welt mit einer Einwohnerzahl von nur 16.500 Personen. Lassen Sie sich aber nicht täuschen. Sie ist dennoch eine geschäftige und florierende Regierungsstadt mit vielen Angeboten. Nuuk ist die Heimat von etwa 1/3 der grönländischen Bevölkerung.

Das grönländische Parlament befindet sich im Stadtzentrum von Nuuk. Grönland hat eine Selbstverwaltung. Das Parlament heißt Inatsisartut und besteht aus 31 Personen, die für vier Jahre gewählt werden (oder manchmal häufiger). Die Regierung wird von der Partei mit den meisten Mitgliedern im Inatsisartut gebildet, manchmal in Koalition mit anderen Parteien, um die Mehrheit zu sichern. Die Regierung heißt Naalakkersuisut. Die Mitgliederzahl kann variieren, meistens sind es etwa 10 Personen.

Nuuk ist auch das Bildungszentrum Grönlands. Grönlands Universität befindet sich dort. Sie heißt Ilisimatusarfik und hat etwa 650 Studenten, die eines von vier Instituten besuchen: das Ausbildungsinstitut, das Institut für Pflege und Gesundheitsforschung, das Institut für Gesellschaft, Wirtschaft und Journalismus und das Institut für Kultur, Sprache und Geschichte.

Neben Regierungs-, Ausbildungs- und Wirtschaftszentrum (die meisten größeren grönländischen Unternehmen haben hier ihren Hauptsitz), ist Nuuk auch die Kulturhauptstadt Grönlands.

Kultur in Nuuk

Im Herzen von Nuuk finden Sie Katuaq – das Kulturzentrum Grönlands. Es befindet sich in einem wunderschönen Gebäude mit hölzerner Fassade, die den Wogen des Nordlichts nachempfunden ist. In Katuaq sind das Theater und das Kino der Stadt untergebracht sowie Ausstellungshallen und ein großartiges Lokal, Cafetuaq. Katuaq dient auch als Treffpunkt für die meisten größeren Veranstaltungen und Konferenzen in Grönland und es findet immer irgendwo im Gebäude irgendetwas statt.

Ebenso sollten Sie sich bei einem Besuch in Nuuk zwei exzellente Museen nicht entgehen lassen, die einen Besuch wert sind. Im Nationalmuseum Grönlands finden Sie hervorragende Ausstellungen, die Ihnen Grönlands Geschichte näher bringen. Die erstaunlichsten Ausstellungsstücke sind die besagten Mumien aus Qilakitsoq.

Das Kunstmuseum von Nuuk hat in den letzten Jahren ebenfalls eine Renaissance erlebt. Ein dynamischer, junger Museumsdirektor hat der großartigen ausgestellten Kunst neues Leben eingehaucht. Dies gilt sowohl für die permanente Ausstellung aber besonders auch für die neuen und mutigen Sonderausstellungen.

Nuuk ist außerdem ein großartiger Ort zum Essen und Feiern. Wir haben einen besonderen Führer für Nuuk zusammengestellt, dessen Download sich lohnt. Er informiert Sie im Detail darüber, was man beim Besuch einer der nördlichsten Hauptstädte der Welt nicht verpassen sollte.

Bilder Reisen nach Grönland

Video Reisen nach Grönland

100%
100%
Bewertung

Reisen nach Grönland - entdecken Sie die gigantischen Eisfjorde Grönlands und erleben Sie die Kultur dieses faszinierenden Landes in einem einmaligen Urlaub.

    War der Artikel hilfreich?
  • Bewertungen (2 Stimmen)
    9.5
Urlaub im Eis: Grönland: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.
Weitersagen:

Kommentare