Schneeschuhwanderwege und die Faszination Schneeschuhwandern

2
Schneeschuhwandern und Wintertouren: Was muss ich beachten

Schneeschuhwandern und Wintertouren: Was muss ich beachten

Faszination Schneeschuhwandern

Schneeschuhwanderwege und mit Schneeschuhen in den Bergen in unterwegs. Was muss man beachten?

Wer im Winter ohne Ski in den Bergen unterwegs sein will, aber zur Fraktion der „Nichttiefschneefahrer“ gehört, für den ist Schneeschuhwandern eine Möglichkeit, die Faszination Bergsport auch im Winter zu erleben. Dank Schneeschuhen und funktionaler Kleidung kann man Regionen erreichen, die ohne technische Hilfsmittel nicht zugänglich wären. Schneeschuhwandern ist nicht nur eine Fortbewegungsart im Winter, sondern verbindet auf einfache Weise Sport und Natur. Die Grundtechnik ist schnell erlernt – Material ist, wenn nicht vorhanden, ausleihbar.  Das Wandern in der winterlichen Bergwelt setzt aber auch die Beachtung einiger Verhaltensregeln voraus, um sich und andere nicht zu gefährden und gleichzeitig schonend mit der einzigartigen Bergnatur umzugehen.

Die Bergwelt im Winter erkunden

Im Winter in den Bergen unterwegs zu sein, erfordert sich mit den Bedingungen und Risiken ernsthaft auseinander zu setzen. Das beginnt bei der Planung, geht über in die Tourenauswahl und endet bei der Kleidung und der Einschätzung und Bewertung der Lawinengefahr. Die Tage sind viel kürzer, die Lichtverhältnisse oft diffuser und das Ansteigen auf einen Berg im Tiefschnee anstrengender und kraftraubender als eine Sommerwanderung. Daher bei der Tourenauswahl nicht mit den gleichen Höhenmeter und Entfernungen planen, wie bei einer Sommer-Bergtour.

Welche Ausrüstung benötige ich für eine Schneeschuhwanderung?

Das hängt ganz von der ausgewählten Tour ab. Eine einfache Wanderung auf gespurten Winterwegen erfordert ganz andere Kleidungs- und Ausrüstungsgegenstände als eine Tour im tiefen Neuschnee und abseits der geräumten Wege aus. Hier käme man ohne Schneeschuhe schnell an seine körperlichen Grenzen. Noch anspruchsvoller wird es, wenn die Schneebedingungen so sind, dass man tief einsinkt oder der Schnee gar feucht ist. Dann ist ein Vorankommen ohne Schneeschuhe so gut wie unmöglich.

Schon bei der ersten Schneeschuhtour wird man feststellen, dass man selbst mit den Hilfsmitteln unter den Füßen und den Stöcken an den Händen nicht mühelos über die Schneedecke schwebt. Nur bei sehr verdichteten Schneemassen ermöglichen Schneeschuhe ein scheinbares Gleiten über den Schnee – alle anderen Schneearten erfordern ein Spuren, das man abwechselnd bewerkstelligen sollte, um Kraft und Kondition zu sparen.

Zur Grundausstattung gehören neben Schneeschuhen ein paar Stöcke, die einem helfen, das Gleichgewicht zu halten und beim Aufstieg eine Anschubhilfe bieten. Funktionale Kleidung, in verschiedenen Schichten zum Wechseln, ein Rucksack und ausreichend Flüssigkeit sind ebenso Pflicht wie entsprechendes Kartenmaterial. Dann aber kommt die gute Nachricht: Die Möglichkeiten sich im Winter in den Bergen zu bewegen, sind schier unendlich: Ob die Besteigung zu einer bewirteten Hütte oder die eines einsamen Gipfels. Die Variationen sind unendlich und machen die Faszination Schneeschuhwandern aus.

Schneeschuhwandern und Lawinengefahr?

Wer sich im Winter in den Bergen bewegt, der sollte sich mit dem Thema Lawinen unbedingt auseinandersetzen. Der DAV oder Bergschulen bieten solche Kurse an. Weitere Infos hier: Lawinenkurse in den Alpen.

Schneeschuhwanderwege in den Alpen

Schneeschuhwanderwege am Achensee: Schneeschuhwanderung von Pertisau zur Feilalm und auf den Feilkopf

Schneeschuhwanderwege: Die Tourenbeschreibung

Vom Parkplatz „Karwendeltäler“ folgt man der Fahrstraße geradeaus Richtung Westen in das Pletzachtal – links führt der Straßenzweig in das Falzthurntal. Nach etwa 15 Minuten zweigt bei einer großen Hinweistafel links ein beschilderter Steig in den Wald ab. Über diesen geht es in gleichbleibender Steigung entlang der Ostflanke des Feilkopfes aufwärts.

Bald darauf erreicht man eine Forststraße und folgt dieser rechts entlang, bis man in die Rodelbahn, die aus dem Pletzachtal heraufführt, einmündet. Links entlang der Rodelbahn weiter aufwärts, bis man nach wenigen Minuten die Feilalm erreicht.

Hinter der Feilalm am gut sichtbaren Fahrweg weiter in einem weiten Rechtsbogen in die Südflanke vom Feilkopf zur Wegverzweigung Gütenbergalm – Feilkopf. Hier rechts leicht ansteigend am breiten Rücken nach Osten auf den Gipfel.

Rückweg:

Entweder wie beim Aufstieg oder direkt vom Gipfel nach Nordosten etwas steiler über die Almwiesen hinab zur Feilalm. Weiter entlang der Rodelbahn ins Gerntal und am Waldsteig (der Waldsteig führt auf der linken nördlichen Talseite talaus) oder direkt am Fahrweg retour zum Parkplatz.

Schneeschuhwanderwege im Ötztal: Von Köfels zur Wurzbergalm 

Schneeschuhwanderwege: Die Tourenbeschreibung:

Vom oberen Ende des Parkplatzes in den Wald der Beschilderung „Wurzbergalm“ folgen. Kurz darauf trifft man bei einigen Holzmeilern auf einen querenden Fahrweg und folgt Diesem links eben weiter durch Wald. Bei einer großen Wiese leicht bergauf und links weiter in den Wald.
Bei einer Wegkreuzung (Jagdhütte) rechts etwas steiler aufwärts bis man bei“Erich’s und Agnes Hütte“ wieder auf freie Almflächen trifft. Durch ein Gatter und leicht fallend zur bereits sichtbaren Wurzbergalm die auf einem wunderschönen Hochplateau liegt.

Rückweg:

Entweder wie beim Zustieg oder von der Wurzbergalm wenige Meter entlang der Rodelbahn und sofort links am markierten Sommersteig durch Wald abwärts, einmal die Rodelbahn querend, beim zweitenmal kurz links entlang und nach wenigen Metern, bei einer Wegkreuzung, links leicht aufwärts auf einem breiten Weg der Beschilderung „Köfels“folgen. Entlang dieses Fahrwegs in einem weiten Linksbogen in leichter Steigung um den Wurzberg, bis man bei der Jagdhütte wieder auf den bereits bekannten Zustiegsweg trifft.

Fazit: Schneeschuhwanderwege in den Alpen

Schneehschuhwanderungen sind ein wunderschönes Erlebnis, das Natur und Sport in Einklang bringt. Wer grundlegende Verhaltensregeln im Gebirge beachtet, seine Tour entsprechend seiner körperlichen Fitness plant und mit der richtigen Ausrüstung startet, der wird einen wunderschönen Tag in den verschneiten Bergen genießen können.

Video Schneeschuhwanderwege / Schneeschuhwandern – Erste Schritte

Bilder Schneeschuhwanderwege

99%
99%
Bewertung

Schneeschuhwanderwege - Schneeschuhwandern ist Naturerlebnis in seiner reinsten Form. Es ist die einsame Stille des frisch verschneiten Winterwaldes. Es ist die Art, wie Sie die erste Spur durch den jungfräulichen Schnee ziehen... Ursprünglich dienten die Schneeschuhe zur erleichterten Fortbewegung der skandinavischen Nomaden und der Inuits in Grönland und Nordamerika. Mittlerweile ist Schneeschuhwandern zu einer eigenständigen Wintersportart geworden. Abhängig von persönlichen Motiven kann Schneeschuhwandern als gemütlich und die Landschaft genießende Aktivität, aber auch als kraftzehrende und abenteuerliche Sportart betrieben werden.

    War der Artikel hilfreich?
  • Bewertungen (3 Stimmen)
    7.8
Schneeschuhwanderwege und die Faszination Schneeschuhwandern: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 6 abgegebenen Stimmen.
Weitersagen: