Sweet Protection – aus der norwegischen Wildnis auf die Eurobike

0
Ståle Møller von Sweet Protection

Designt bei Sweet Protection – Ståle Møller

Aus der Wildnis in die Welt – die Firmengeschichte von Sweet Protection

Kaum eine andere Marke ist im Bereich Safety Gear gerade so angesagt wie die norwegische Firma Sweet Protection, die seit dem Jahr 2000 innovative und stylische Helme, Protektoren sowie technische Bekleidung für Mountainbiker, Wintersportler und Kayaker anbietet. Das Erfolgsrezept ist eine Mischung aus Durchhaltevermögen, begeisterten jungen Mitarbeitern und einem außergewöhnlichen Unternehmensspirit gewürzt mit einer Prise Verrücktheit. Um das besser zu verstehen, muss man seit Gründung der Firma Sweet Protection nochmal 14 Jahre zurückgehen:

Norwegen 1986. Das Land im hohen Norden mag zwar heutzutage in vielen Bereichen Vorreiter sein und als wahres Outdoor- und Abenteuerparadies gelten, aber nicht in jedem Bereich und nicht für jede Sportart. Wer hätte schon gedacht, dass Skateboarden in Norwegen bis 1989 verboten war – als einziges Land auf der ganzen Welt? Vielleicht hat gerade das Verbot, diesen Sport auszuüben, die fünf Jungs aus der Kommune Trysil dazu angestachelt, trotzdem skaten zu gehen – tief versteckt in den norwegischen Wäldern bauten sie ihre eigenen Rampen. Doch das größte Problem am Skate-Verbot war: Es gab in ganz Norwegen keine Boards! Was also taten die Jungs? Durch einige Tricks beschafften sie sich über die schwedische Grenze die entsprechenden Einzelteile, und bauten sich ihre Bretter einfach selber. An diese Zeit in den norwegischen Wäldern erinnern auch noch so manche Produktnamen wie z.B. der „Bushwhacker“ Mountainbike Helm.

Der heutige Head of Design Ståle Møller war einer dieser skatebegeisterten Jungs und ist sozusagen ein Mann der ersten Stunde. Er begann um 1988 in seiner Garage mit verschiedenen Materialien und Techniken zu experimentieren. „Wir waren fasziniert von dem kalifornischen Lebensstil, den wir durch die Magazine und Videos kennen gelernt hatten“, berichtet er, „und bauten eben unsere eigenen Boards. Doch wir haben nicht nur kopiert. Wir wollten unsere Decks besser machen als die Originale.” Die Qualität der Boards hat sich damals schnell herumgesprochen und schon bald kamen erste Anfragen von Kajak-Freunden, die auch Ausrüstung brauchten. „Wir haben viel getüftelt – immer mit dem Ziel, bestehende Standards in Bezug auf Qualität und Leistungsfähigkeit zu verbessern”, versichert Ståle. Er besuchte eine Design-Schule, kreierte aber nebenher immer schon seine eigenen Produkte weiter. Auch Kayaks entwickelte Ståle mit seinem Team. „Wir haben aber bald gemerkt, dass wir besser darin sind, Bekleidung und Helme zu entwickeln”.

Im Jahr 2000 gründete Ståle dann zusammen mit fünf Buddies die Firma Sweet Protection. In dieser Zeit schwappte aus den USA auch der MTB und Freeride Trend nach Norwegen rüber, dem die sportbegeisterten Jungs von Sweet Protection aufgeschlossen gegenüberstanden. Die Begegnung mit die norwegische Snowboard Legende Terje Håkonsen war dann ein weiterer Durchbruch für die junge Marke: Terje, einer der einflussreichsten Athleten der Snowboard-Geschichte und der erste Superstar seiner Klasse, gilt in Norwegen ungebrochen als Ikone. Er war von Anfang an begeistert von dem erfrischend anderen Design der Sweet-Produkte und wurde Teil des Teams. Durch ihn wurde die Marke immer bekannter und schließlich schaffte Sweet Protection den Schritt vom lokalen Garagen-Label zum international anerkannten Unternehmen, das Premium-Equipment für Kayaker und Mountainbiker im Sommer und Snowboarder sowie Skifahrer im Winter herstellt. Die Philosophie von Sweet Protection beschreibt Ståle so: „Unser Fokus lag immer darauf, eine gute Zeit und Spaß mit unseren Kumpels zu haben, egal ob auf dem Berg oder im Wasser. Wenn es allerdings um unsere Produkte geht, sind wir verdammt ernst. Diese Einstellung, Produkte kontinuierlich verbessern zu wollen, ist nach wie vor Kern der Firmenphilosophie und spiegelt sich in jedem einzelnen Produkt wieder”.

Bushwacker 2015 von Sweet Protection

Sweet Protection Bushwacker Helm 2016 (c) Sweet Protection

Die Bushwacker-Familie

Der Bushwhacker vereint Stabilität, exzellente Belüftung und geringes Gewicht mit einer weit in den Nacken gezogenen Schale. Form und Dicke der fünfteiligen Außenschale orientieren sich an den geometrischen Schwachstellen des menschlichen Gehirns. Mit einem in vier Richtungen justierbaren Verstellsystem lässt sich der Helm schnell und intuitiv an den Kopf anpassen. Wer das gewisse Extra an Sicherheit sucht, ist beim Bushwhacker Carbon MIPS richtig. Das Top-of-the-Line-Modell ist mit Carbonfasern verstärkt und bietet so bis zu 15 Prozent mehr Schutz. Im Vergleich zur Standardversion wird zusätzlich das patentierte Multidirectional Impact Protectection System (MIPS) verbaut. Tests haben bewiesen, dass die Technologie die bei einem Sturz auftretenden Rotationskräfte um bis zu 50 Prozent abfängt und Gehirnschäden dadurch deutlich reduziert werden können. Ebenfalls wieder erhältlich ist der Bushwhacker MIPS, er kommt ohne Carbonverstärkung, aber mit MIPS.

Bearsweet Knee Protection

 

Die Bearsuit Light Knee Pads sind die richtige Wahl, um das Knie auf Trails und anspruchsvollen Feierabend-Ausfahrten zu schützen. Das verwendete Yamamoto-Neopren stellt sicher, dass die Pads selbst bei Stürzen nicht verrutschen oder verdrehen und die Sturzenergie effektiv absorbieren. Auf der Rückseite sorgt das Lycra nicht nur für einen angenehm luftigen Sitz, sondern auch dafür, dass der Dreck draußen bleibt. Mit der 3D optimierten Slimfit-Anatomie sind die Bearsuit Light Knee Pads die beste Wahl für Mountainbiker, die auf Nummer sicher gehen wollen, ohne dabei an Beweglichkeit einzubüßen.

Chiwaukum Shirt/El Duderino Shorts

Das neue Chiwaukum T Jersey ist ein schmal geschnittenes, technisches und leichtes Jersey für viele Einsatzzwecke. Das Material transportiert Feuchtigkeit weg vom Körper, trocknet schnell und kommt mit einer Bluesign zertifizierten Polygiene-Ausstattung, die wirksam Schweißgeruch vorbeugt.

Die technischen Bike-Shorts El Duderino sind leicht und mit einem extrem komfortablen und doch auf Performance getrimmten Schnitt gesegnet, der sowohl auf dem Bike wie auch im Alltag eine ultralässige Figur macht. Darüber hinaus sorgen ausgefallene Features wie eine nahtlos aufgesetzte Cargo-Tasche, Größenanpassung über einen innenliegenden Schnürsenkel und aufgeklebte Gürtelschlaufen für das gewisse Etwas. Das wasserabweisende Two-Way-Stretch DuPont Sorona Material ist leicht und gleichzeitig angenehm zu tragen.

Auch für die Ladies bietet Sweet Protection mit dem Colchuck LS Jersey WMN und der Gasolina Shorts eine technische Kombi mit weiblichem Schnitt und schickem Allover-Muster an, die aus denselben Materialien besteht wie das Chiwaukum Shirt und die El Duderino Shorts.

Video Sweet Protection Bushwhacker

Bilder Sweet Protection Bushwhacker / Eurobike 2015 – die Highlights

96%
96%
Bewertung

Sweet Protection Bushwhacker - im letzten Jahr gab es Sweet-Protection-Klamotten nur für Jungs. Das soll sich nun ändern. Das Wheel Jersey und die Gasolina Shorts gibt es nur für Mädels. Die leichte Shorts ist nicht zu lang geschnitten, an der Taille weitenverstellbar und mit wasserabweisendem Stretch-Material ausgestattet. Die Ärmel des Wheel Jersey sind dreiviertellang geschnitten. Das Material wurde polygonbehandelt und soll extra schnell trocknen und Geruchsbildung verhindern. Ebenfalls neu und auf der Eurobike vorgestellt wurden die neuen Helme der Bushwacker-Serie.

    War der Artikel hilfreich?
  • Bewertungen (5 Stimmen)
    8.5
Sweet Protection – aus der norwegischen Wildnis auf die Eurobike: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen.
Weitersagen:

Kommentare