Klettern Wilder Kaiser – ein Erlebnisbericht

0
Klettern im Wilden Kaiser Gourmettage

Klettern im Wilden Kaiser Gourmettage (c) Blue Mountain Spirit Bergschule

„Zu Hause im Wilden Kaiser“ – Klettern Wilder Kaiser

Die Blue Mountain Spirit – Bergschule führt Gäste auf die schönsten Gipfel der Alpen – ein Erlebnisbericht

Das Kletter El Dorado Wilder Kaiser bietet Touren in Hülle und Fülle. Die Auswahl reicht von der kurzen, technisch leichten und gut abgesicherten Tour bis hin zu den langen, anspruchsvollen, alpinen Routen. Klassiker oder Modetour. Tagestour oder …. Lebensaufgabe.

Hier verbrachten viele der Besten Kletterer ihrer Zeit Tage und Wochen, um die steilen Fluchten und Wände von Gipfeln mit Respekt einflösenden Namen zu begehen. Totenkirchl und Fleischbank sind nur zwei von vielen. Letzterer erhielt den Namen durch die frühere Jagdmethode. Man trieb Wild, hier vor allem Gämse, von West nach Ost, um sie so über die Ostwand zum Absturz zu bringen. Eben jene Ostwand ist es durch die einige der extremsten Führen gelegt wurden.

Klettern Wilder Kaiser - auf den Spuren von Hans Dülfer

Klettern Wilder Kaiser – auf den Spuren von Hans Dülfer (c) Blue Mountain Spirit Bergschule

Klettern Wilder Kaiser: Auf den Spuren von Hans Dülfer und Werner Schaarschmidt

Die beiden Münchner Hans Dülfer und Werner Schaarschmidt durchstiegen dieses abweisende (mit Fleischbankpfeiler) 800 Meter breite und bis zu 350 Meter hohe Bollwerk am 15.Juni 1912. Dülfer verwendete dafür den Seilzugquergang, welcher heute noch in diesem Superklassiker gerne zum Einsatz kommt. Hans Dülfer hinterlies uns noch etliche tolle Routen sowohl im „Koasa“, wie er liebevoll bei den Einheimischen Kletterern genannt wird, als auch in vielen anderen Wänden und Gebirgsstöcken ehe er am 15.Juni 1915, also genau drei Jahre nach dieser historischen Erstbegehung, in der Lorettoschlacht bei Arras in Frankreich fiel.

„Auf den Spuren von Hans Dülfer“ ist auch unser Motto, wenn man mit der Bergschule Blue Mountain Spirit ein Kletterwochenende im „Koasa“ verbringen. Am ersten Tag steuert man von Griesenau auf der Nordseite Richtung Stripsenjochhaus. Das restliche Gepäck lässt man mit der Materialseilbahn zur Hütte schweben, während die Gruppe mit der Kletterausrüstung bepackt und den Blick fest auf die bereits sichtbaren Wände vorher in Richtung Ellmauer Tor abbiegt.

Noch frisch und ausgeruht nimmt man einen Abkürzer über die Rampe unterhalb des Fleischbankpfeiler. Mit einigen Stellen bis UIAA II wird man gleich wach und ist konzentriert für das Vorhaben. Der Ausstieg aus der kurzen Rampe erfolgt in unmittelbarer Nähe beim letzten Paukenschlag der im Kaiser für großes Aufsehen sorgte: „Des Kaisers neue Kleider“ von Stefan Glowacz. Steht man nun am Eggersteig und legt den Kopf in den Nacken, um diese Route von unten nach oben in ihrer Gesamtheit zu verfolgen, dann muss man darauf achten nicht wieder rückwärts hinab zu rollen. Die steile, überhängende und kompakte Ostseite beeindruckt bereits durch die Ansicht, geschweige denn mit ihren Routen.

Zum Glück steigt man noch etwas die Steinerne Rinne auf, um so unter die Westwand des Predigtstuhls zu gelangen. Die Dülfer West am Predigtstuhl fordert bei zwei Stellen Schwierigkeiten bis UIAA IV+, beim Rest überwiegend III/III+. Somit eine ideale Einstiegsroute, um zum einen den “Kaiserfels” und zum anderen des “Meisters Handarbeit” kennen zu lernen.

Dülfer fand hier eine sehr schöne Linie, die entlang natürlicher Schwachstellen durch die Wand leitet. Kamine und Risse wechseln mit kurzen plattigen Querungen und einem engen Durchschlupf. Solche Kletterpassagen waren zur damaligen Zeit nicht nur kletterbar, sondern vor allem auch absicherbar – wenn zum Teil auch nur spärlich. Die Belohnung ist der Hauptgipfel des Predigstuhls mit 2.115 Meter. Die Aussicht reicht vom Alpenvorland bis zu den gletscherbedeckten Bergen am Alpenhauptkamm und bringt uns tolle Einblicke auf unsere zweite Tour, die Dülfer an der Fleischbank Ostwand.

Klettern im Wilden Kaiser mit der Bergschule Blue Mountain Spirit

Klettern im Wilden Kaiser mit der (c) Bergschule Blue Mountain Spirit

Steinerne Rinne und Gipfel: Tag zwei beim Klettern Wilder Kaiser

Am zweiten Tag steigt man früh wieder die Steinerne Rinne auf. Beim Zustieg kann man nochmals den Verlauf studieren. Der eigentliche Einstieg ist mit zwei Querungs-Seillängen rasch erreicht und ab hier beginnen die Klettermeter. Nun heißt es: „Zupacken!“ V+ und V/A0 fordern die ersten beiden Längen ehe es eine kurze Verschnaufpause gibt. Es folgt bald jener berühmte Seilzugquergang von Dülfer. Diese Art der Querung wurde öfter verwendet, um für damalige Verhältnisse unüberwindliche Aufschwünge zu umgehen und dadurch wieder in kletterbares Gelände zu gelangen. An stabilen und gut gesetzten Bohrhaken führt man heute unseren fallenden Quergang durch. Immer noch kommt dabei ein respektvolles Gefühl auf, wenn man den Tiefblick über die Platte in die Steinerne Rinne wagt. Wenn man bedenkt mit welcher Ausrüstung die Erstbegeher diese Stelle und die gesamte Wand meisterten…unglaublich. Eine Handvoll Haken, Hanfseile, Körpersicherung, schwere Bergstiefel und keine Kenntnisse über die Details außer die vorherige Erkundung durch`s Fernglas.

Jetzt folgen Genussmeter und beeindruckende Aus- und Tiefblicke. Die Schlüsselstellen sind die sogenannten Ausstiegsrisse. Frei geklettert muss man hier den satten VI Grad beherrschen. Mit der Sanierung wurden jedoch an einigen Stellen Bohrhaken gesetzt und die schweren Passagen können technisch (A0) geklettert werden und erfordern somit nur noch V/A0.

Der Weiterweg über den Nordgrat ist leichte Kletterei im Wechsel mit Gehgelände. Am Fleischbank Gipfel, 2.187 Meter angekommen bleibt Zeit die Tour Revue passieren zu lassen. Anschließend heißt es an gut eingerichteten Ständen abzuseilen. Beim Abstieg wandern die Blicke nochmals rechts und links hinauf zu den Wänden und man weiß: “Liaba Koasa, i`ll be back!“

Mit „Auf den Spuren von Hans Dülfer“ und „Klettern im Wilden Kaiser – Gourmettage“ bietet Blue Mountain Spirit – Bergschule zwei Kletter-Wochenenden mit Bergführer im Wilden Kaiser. Die Bergschule wird

Wenn Du Lust auf Klettern im Wilden Kaiser bekommen hast – das Angebot und weitere von der Blue Mountain Spirit Bergschule kannst du über Hike+Bike Touren buchen. Viel Spaß da oben.

 

Der Wilde Kaiser: Alpinkletterkurs iim Kaisergebirge Tirol

Der Wilde Kaiser: Alpinkletterkurs iim Kaisergebirge Tirol (c) Blue Mountain Spirit Bergschule

Die Blue Mountain Spirit – Bergschule

Die Gründer der Blue Mountain Spirit – Bergschule sind Stefan Hofmeister, Staatlich geprüfter Berg- u. Skiführer, Heeresbergführer und diplomierter Sportpädagoge, so- wie Dominik Hammer, Heeresbergführer und Professor für Internationales Management an der Hochschule München.

Leidenschaftliche Bergsteigerinnen und Bergsteiger bilden das Team der jungen Bergschule Blue Mountain Spirit. Alle Teammitglieder besitzen eine erstklassige Qualifikation für die einzelnen von ihnen geführten bergsteigerischen Unternehmungen. Neben den staatlich geprüften Berg- und Skiführer/Innen sind für die Bergschule in den heimischen Bergen auch staatlich geprüfte Heeresbergführer/Innen sowie VDBS geprüfte Bergwanderführer/Innen mit viel Herzblut tätig. Permanente Aus- und Weiterbildung garantieren ein Höchstmaß an Kompetenz und Sicherheit für die Gäste und auch für die Teammitglieder. Mit Vorsicht, Umsicht und der notwendigen Entschlossenheit stehen für die Berg- und Skiführer die Beziehung zu den Gästen sowie die Passion für das Bergerlebnis stets im Vordergrund.

Wofür steht die Blue Mountain Spirit Bergschule

»Was zählt ist das Erlebnis« Die Bergschule Blue Mountain Spirit steht für die Passion Gebirge und das Bergerlebnis. Wie es Anderl Heckmair, der berühmte und unvergessene Bergführer, so treffend formuliert hat, steht für die Bergschule nicht die reine bergsportliche Leistung und damit die Logik eines »höher, schneller, weiter« an erster Stelle, sehr wohl aber das best- mögliche Bergerlebnis für die Gäste und Kunden.

Die Angebote der Bergschule – eine Auswahl

Im Alpin-Programm bietet die Bergschule Touren, Kurse und Events an in denen vor allem Wert darauf gelegt wird, den Teilnehmern auch die Schönheit der heimischen Bergwelt näher zu bringen und regionale „Schmankerl“ aufzeigen wie z.B. das Skitourenwochen „Bayernduett“, in denen eine landschaftlich schöne „Haute Route“ vom Isarwinkel bis zum Bayerischen Meer, dem Chiemsee, angeboten wird.

Ein Highlight auf das sich die Bergführer selbst immer freuen ist mit Sicherheit Klettersteige „Dolomiti Speciale“, welches ein exklusives Programm für Bergsteiger, Genießer und Geschichtsinteressierte ist. Man begeht in fünf Tagen diverse Via Feratte in verschiedenen Subprioren der Dolomitenfront des ersten Weltkrieges. Abends nächtigt man auf guten Hütten und Hotels, um bei Vino und Dolce Vita den Tag und die Geschehnisse Revue passieren zu lassen.

Ein weiterer Leckerbissen sind die „Gourmettage“ – Klettern im Wilden Kaiser. Die Gäste haben hier die Möglichkeit, gemeinsam mit ihrem Bergführer, täglich eine Wunschtour auszuwählen oder sich beraten und durch die schönsten Kaisertouren führen zu lassen. Im Gesamtpacket enthalten ist nicht nur die Führung, sondern auch die komplette Leihausrüstung, Übernachtung in komfortablen Hütten mit Halbpension und 3-Gänge Menü sowie zweimal ein Lunchpaket.

Seminare und Workshops: Muster brechen und in den Dialog kommen

Neben unserem Alpinprogramm bietet  Blue Mountain Spirit – Bergschule auch Programme für Firmen und Geschäftskunden an. Die Seminare bauen alle auf den folgenden Grundsätzen auf: „Musterbrechende Haltung“: Die Bergschule arbeitet bei allen Programmen mit Freunden und Partnern der Musterbrecher® Managementberater Osmetz + Kaduk Partnerschaft zusammen.

Die Philosophie der Bergschule und Experten basiert auf einem ganzheitlich-systemischen Ansatz. Die Experten sind in der Lage, das Format dern Bedürfnissen anzupassen. Optional bereiten sie im Vorfeld einer Veranstaltung mittels einer systemischen Organisationsdiagnose spezielle Inhalte vor und richten damit den individuellen Schwerpunkt optimal auf den betrieblichen Kontext aus.

Blue Mountain Spirit – Bergschule bietet unterschiedliche Formate an, zum Beispiel: »Reflexionswanderung« Im alpinen Umfeld von zur Reflexion inspiriert werden. Entweder als gesondertes Programm oder auch optimal integriert in die Tagung als alpine Bereicherung. »Kulturlehrpfad« Die Mitarbeitenden in den Dialog über die Unternehmenskultur bringen und hierzu das inspirierende und öffnende Ambiente der Bergwelt nutzen. »Workshop am Berg: Musterbrechende Führung« Reflektieren gemeinsam mit den Trainern über die Führungsmuster und dabei die Expertise aus Alpinismus und Management der Bergführer nutzen. »Alpiner Intensivworkshop: Musterbrechendes Organisationsdesign« Zusammen mit den Trainern und Experten an dem individuellen Führungs- und Organisationsmustern arbeiten. Egal welches Angebot, die Kunden profitieren von der Expertise aus über einem Jahrzehnt musterbrechender Führungsforschung.

Klettern Wilder Kaiser – ein Erlebnisbericht: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen.
Weitersagen:

Kommentare