Urlaub in Venetien – Wandern und Radfahren in Norditalien

0
Venetien Urlaub

Urlaub in Venetien

Urlaub in Venetien – Charme und Chic der großen Welt

Wandern und Radfahren in Norditalien

Venetien gilt als die Touristenregion schlechthin. Die Region in Norditalien hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Das Herz der Region aber ist Venedig: Die Romantik und der Charme der Stadt beseelt Verliebte aller Welt und mündet dann oft und stringent in eine Hochzeitsreise Venedig. Dies ist vielleicht der traditionellste Anlass für Urlaub Venetien und nirgendwo sonst geht die Region so ans Herz wie in ihrer Hauptstadt, und nicht um sonst kommen jeden Tag Besucher aus aller Welt, um beim Urlaub in Venetien vor allem eine der berühmtesten Touristenattraktionen des Landes zu sehen. In einer Gondel unter der Rialto-Brücke hindurch fahren und dem Spektakel des venezianischen Karnevals zusehen oder die vielen kleinen Gassen des bis heute kaum veränderten Venedig erkunden sind sicherlich für viele Touristen einzigartige Erlebnisse.

Die Lagunenstadt verteilt sich auf über einhundert Inseln, was dazu führt, dass über die Hälfte des Stadtgebiets im Wasser liegt und viele ihrer auf die Inseln verteilten Stadtteile einen eigenen Flair haben. Der Canal Grande, der Venezia in bis zu 70 Meter Breite durchzieht und als Zufluss zum Meer vom Fluss Brenda gespeist wird, ist mit vier Kilometern Länge die zentrale Wasserstraße der Stadt. Queren lässt sich der Kanal über eine der vier Brücken, per Wasserbus – Vaporetto genannt – oder mit der traditionellen Gondel, die zu einem Wahrzeichen Venedigs avancierte. Durchschwimmen darf man den Canal Grande, in dem ein generelles Badeverbot besteht, allerdings nicht.

Palazzo Ducale

Palazzo Ducale in Venedig

Urlaub in Ventien: Plätze, Brücken und Paläste

Bis ans Wasser rückten die Adelspaläste im Laufe der Jahre vor, erreichten die Ufer des Canal Grande und seiner Seitenkanäle. In seinen Bauten, seinen Häusern und Palästen, seinen Kirchen und Plätzen, seinen Kanälen und Brücken spiegeln sich die Glanzzeiten Venedigs: Romanik, Gotik, Renaissance und Barock. Zentrale Fläche Venedigs ist der Markusplatz angefangen vom vorgelagerten Dogenpalast, den alten Prokuratien und der Basilica di San Marco, also dem Markusdom, dessen Ursprünge bis in 9. Jahrhundert zurückreichen und der nach einem Brand im 11. Jahrhundert wieder aufgebaut und später noch erweitert wurde. Sein Glockenturm, der Campanile von San Marco, kam im 16. Jahrhunderts in seiner Gestalt, die den Markusplatz beherrscht, hinzu, stürzte aber Anfang des 20. Jahrhunderts ein. Dass er aus den Originalsteinen in gleicher Gestalt wieder errichtet wurde mag ein Beispiel sein für die Mühen, Venedig in seiner Grandezza vergangener Tage zu erhalten.

Die Grundmauern der Häuser stehen weitgehend auf Pfählen, die durch den Schlamm der Lagune zum felsigen Untergrund vorgetrieben wurden. Die Vergänglichkeit der Fundamente gepaart mit dem steigenden Wasserspiegel macht Venedig zu einer sinkenden Stadt. Die Morbidität und Dekadenz der Szenerie ist literarisch nirgendwo besser festgehalten worden als in der Novelle „Der Tod in Venedig“ von Thomas Mann. Filmisch fasst „Wenn die Gondeln Trauer tragen“ von Nicolas Roeg mit kongenialen Schauspielern wie Julie Christie und Donald Sutherland die Verzweiflung und die Transzendenz Venedigs in bewegte und bewegende Bilder. Wer Urlaub Venetien plant und Venedig besuchen will, ist gut beraten, sich mit diesem Kunstwerken vorzubereiten.

Die unmittelbare Nähe zum Meer und der Urgewalt des Wassers gibt Venedig nicht nur den besonderen Flair, sondern hat auch dazu geführt, dass es im Mittelalter zur reichen Handelsstadt wurde, Umschlagzentrum für Luxusgüter aller Art, Gewürzen und Nahrungsmitteln und Hauptstadt der Löwenrepublik Venedig, bis sie 1797 von Napoleon besetzt wurde, dann wechselweise zu Österreich und Frankreich gehörte, und schließlich 1866 zum Königreich Italien kam.

Allerdings hat die Region Venetien noch viel mehr zu bieten als die Stadt im Wasser. Vor allem Wanderer und Mountainbiker kommen hier voll auf ihre Kosten. Die atemberaubende Natur bietet viele Möglichkeiten, sich in der freien Wildbahn auszutoben. Sowohl für geübte und trainierte Mountainbiker und Wanderfreunde als auch für Anfänger bietet Venetien viele attraktive Routen.

Venetien Wandern

Wandern in Venetien

Natur erleben beim Wandern Venetien

Wandern in Norditalien hat durchaus seinen Reiz. Die wunderschöne Natur lässt sich am besten auf einer Wandertour erleben und auch das Abenteuer für erfahrene Profis bleibt nicht aus.

Die Route Rifugio Pian dei Fiacconi bietet beispielsweise die Möglichkeit, den berühmten Marmolada-Gletscher zu erklimmen und die Schönheit der Dolomiten zu bewundern. Die Strecke verläuft weitgehend bergab, was nur minimale körperliche Anstrengung erfordert und somit vor allem Laien und Familien mit Kindern einen tollen Ausflug ermöglicht. Außerdem ist die atemberaubende Landschaft für jeden ein einzigartiges Erlebnis.

Für erfahrene Abenteurer ist die Wanderstrecke der Drei Zinnen Hütte empfehlenswert. Die Route gehört einem höheren Schwierigkeitsgrad an und erfordert schon entsprechendes Geschick und Durchhaltevermögen, bietet dafür aber ein atemberaubendes Erlebnis und genussreichen Ausblick. Schmale Wanderwege, felsige Geländestufe und einige Serpentinen sind zu überwinden, um die Drei Zinnen Hütte schließlich zu erreichen.

Spaß und Spannung Mountainbike Venetien

Auch für Mountainbiker bietet die Region spannende Action und erlebnisreiche Strecken. Die Route Cortina Superpanorama trägt nicht umsonst ihren Namen. Wohl kaum in der Welt gibt es eine Strecke für Mountainbiker mit vergleichbaren Ausblicken. Die Tour wurde als Freeride mit Seilbahn konzipiert, damit die Biker auch alle Panoramastellen an einem Tag erreichen und genießen können.

Biker, die sowohl Aussichtspunkte als auch Trails suchen, sind am Passo Pardoi an der richtigen Adresse. Ein Mangel ist sicherlich der viele Trubel an dieser Stelle, jedoch ist die Route dennoch empfehlenswert und wird im Nachhinein keineswegs bereut.

Fazit – Urlaub in Venetien: Zwischen Stadt und Land

Insgesamt ist Venezia eine der attraktivsten Touristenregionen in Norditalien. Nicht nur, dass man hier den weltberühmten Touristenmagneten Venedig besuchen und erleben kann, auch für Naturfreunde und Adrenalinjunkies gibt es hier einiges zu entdecken. Mountainbiker können sich auf abenteuerlichen und waghalsigen Touren richtig austoben und wunderbare Panoramen genießen.

Auch Natur- und Wanderfreunde werden fasziniert sein von den vielen Möglichkeiten, die sich ihnen in der Region bietet. Wunderschöne Wandertouren laden zu einem Spaziergang in der Natur ein, Familien mit Kindern werden ebenso viel Spaß haben wie erfahrene Wanderer. „Wandern Venetien“ wird sicher unvergessen bleiben.

Video Urlaub in Venetien

Bilder Urlaub in Venetien

90%
90%
Bewertung

Venetien liegt im Nordosten Italiens. Es erstreckt sich von den Dolomiten bis ans Adriatische Meer und umfasst ein weites Mittelgebirge und ein von Flüssen, Kanälen und dem Podelta durchzogenes Flachland. Typisch für Venetien sind auch die Lagunen. In einer solchen Lagune liegt auch eine Stadt, die weltweit Ihresgleichen sucht: Venedig Jahr für Jahr Ziel zigtausender Touristen aus dem In- und Ausland. Aber Venetien ist eine Region mit tausend Gesichtern: auch am Festland wartet sie mit prächtiger Natur, Kunstschätzen und alten Traditionen auf.

    War der Artikel hilfreich?
  • Bewertungen (3 Stimmen)
    4.6
Urlaub in Venetien – Wandern und Radfahren in Norditalien: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 4 abgegebenen Stimmen.
Weitersagen:

Kommentare