Italien Urlaub am Meer: Das Latium im Überblick

0
Italien Urlaub am Meer: Die Region Latium im Überblick

Italien Urlaub am Meer: Die Region Latium im Überblick

Italien Urlaub am Meer? Urlaub in Latium

Von hier aus eroberten die Römer fast ganz Europa: Villen, Wälder und Wandern

Latium gibt nicht nur der gut 17000 Quadratkilometer großen Region Mittelitaliens zwischen dem Tyrrhenischen Meer im Westen sowie den Abruzzen und Umbrien im Osten seinen Namen. Auch der international bekannte Fußballklub „Lazio Rom“ ¬– einer der beiden größten und populärsten Sportvereine der verwaltungstechnisch ebenfalls zugehörigen „Ewigen Stadt“ – ist nach dem Kerngebiet Italiens benannt. Das aktuell in die 5 Provinzen Frosinone, Latina, Rieti, Rom und Viterbo mit ihren insgesamt über 5,5 Millionen Einwohnern aufgeteilte Gebiet Latium ist aufgrund seiner zentralen Lage und landschaftlichen Vielfalt auch schon lange eine der beliebtesten Feriengegenden. Italien Urlaub am Meer und Urlaub Latium ist attraktiv, für Italiener gleichermaßen wie für ausländische Besucher.

Speziell Aktivurlauber schätzen dabei die zahlreichen Freizeitmöglichkeiten für Rad-, Wasser- und Wandersport. So standen schon bei den antiken Römern die bis heute von dichten Laubwäldern bedeckten Albaner Berge bei Anzio und die Sabiner Berge im Südwesten der Provinz Rieti als ruhiges und grünes Naherholungsgebiet hoch im Kurs. Ihrer ergiebigen Quellen und die idyllischen Bergseen (Lago Albano/Castelgandolfo und Lago di Nemi) tragen das ihre dazu bei.

Die große Geschichte der Region Lazio zeigt sich nicht zuletzt in vielen historischen Stätten. Beispielsweise dem Castel Paterno bei Faleria, wo Kaiser Otto III. um das Jahr 1000 gestorben sein soll, der mittelalterlichen Burgruine und den Renaissancepalästen von Tolfa sowie mit der bereits von den Etruskern gegründeten Hafenstadt Civitavecchia samt ihrer mächtigen Festung Forte Michelangelo und dem Ausgrabungsgelände der Tauriner Thermen.

Die Geschichte von Latium reicht weit zurück vor das römische Reich. Schon im 6 Jahrhundert siedelten am Unterlauf des Tibers die Latiner. Den Mittelpunkt ihrer Kultur bildete die Stadt Alba Longa, rund 20 Kilometer von Rom entfernt, älter als Rom und Heimatstadt der Julier, deren berühmtester Vertreter später Gaius Julius Cäsar werden sollte. Die Macht von Alba Longa wurde im 4 Jahrhundert vor Christus in den Latinerkriegen gebrochen. Diese Landnahme und die Zentralisierung des Handels über Rom kennzeichnen gleichzeitig den Beginn der Ausweitung des römischen Imperiums. Die Latiner aber, den Römern früh verbunden und nachbarschaftlich nahe wurden im Latinischen Recht den Stadtbewohnern beinahe gleichgestellt und konnten sogar Bürger Roms werden.

Heute ist Rom eine Provinz Latiums, in der neben der gleichnamigen italienischen Hauptstadt auch berühmte Städte wie die einst etruskische Siedlung Civitavecchia, Velletri, das von den Volskern zurückgeht, oder Palestrina das einer der verschiedenen Sagen nach von einem Enkel des Odysseus gegründet worden ist. Mit solchen Traditionen kann dann Latina die Hauptstadt Latiums nicht aufwarten: Sie ist eine Stadt aus der Retorte, die 1932 gebaut wurde.

Italien Urlaub am Meer: Die Strände

Italien Urlaub am Meer: Die Strände

Italien Urlaub am Meer

Im Westen erstreckt sich die weite Küstenlandschaft am Tyrrhenischen Meer. Das Tyrrhenische Meer (italienisch: Mar Tirreno) liegt als ein Teil des Mittelmeeres zwischen den italienischen Inseln Sardinien, Korsika und Sizilien. Schon in der Antike war dieser Mittelmeerraum stark besiedelt. Etrusker, Griechen, Römer, Vandalen, Spanier, Franzosen und viele andere Gesellschaften nutzten es vornehmlich als Handelsweg. Von Marseille und Genua aus in Richtung Osten fahrend erreicht man den Suez-Kanal. Auch für Rom war das Tyrrhenische Meer ein wichtiger Faktor im Handel. Viele Strände laden zum Italien Urlaub am Meer ein, ein Überblick über die beliebtesten Strände am Tyrrhenischen Meer im Latium:

Monte Argentario und Insel Giglio: Der Monte Argentario ist ein bevorzugter Rückzugsort der erholungssuchenden Römer. Die Halbinsel, etwa 15 Kilometer von der Schnellstraße SS 1 – Via Aurelia – entfernt, ist Zweitwohnsitz vieler angesehener italienischer Familien. Die Preise in Restaurants und Eisdielen bewegen sich im oberen Bereich, dafür ist die Gegend wirklich schön, gepflegt, und eine gute Mischung aus Fischerdorf und mondänen Exklusiv-Boutiquen. Die Badestrände sind kleine Buchten, zum Teil schwer zu finden und im Sommer überlaufen. Etwas Einmaliges und Besonderes ist es, ein Boot zu mieten und die Halbinsel zu umrunden. Jetzt findet man einsame, verschlafene Buchten, die nur über das Meer erreichbar sind. Man ist plötzlich mit sich und der Natur alleine, obwohl man sich in einer hoch frequentierten Urlaubsregion befindet. Am Hafen von Porto San Stefano, dem Hauptort der Insel, kann man Boote ausleihen. Man sollte etwas Erfahrung mit Booten auf dem offenen Meer haben oder gleich den Kapitän dazumieten. Möglich sind auch reine Badeausfahrten in Touristenbooten, mit denen man die Insel vom Meer aus erkundet und an besonders schönen Stränden Halt macht. Porto San Stefano ist auch der Fährhafen für die Schiffe zur Insel Giglio, mit ganzjährig täglich mehrfachen Verbindungen. Es geht etwa 50 Minuten mit dem Fährschiff, dann hat man diese kleine, bezaubernde Insel erreicht. Ein Auto ist nicht nötig, wenn man einigermaßen gut zu Fuß ist, die Insel ist klein und übersichtlich, die wenigen Straßen sind für Autos eher nicht geeignet. Ein Anstieg führt vom Hafen zur mittelalterlichen Burg, das ist im Sommer schweißtreibend, aber wegen der unendlichen Aussicht sehr lohnend. Diese Burg scheint ein unverändertes Relikt aus dem Mittelalter zu sein, enge Gassen, in die kaum Sonnenstrahlen eindringen, mächtige Mauern der Burg und immer wieder bezaubernde Ausblicke aufs offene Meer. Der pittureske Hafen von Giglio sieht aus, als wäre die Zeit vor 200 Jahre angehalten worden. Das Wasser um die Insel ist smaragdgrün und von ganz besonderer Klarheit, es gibt sogar Korallen und damit ist die Insel auch ein Paradies für Taucher. In der internen italienischen Wertung liegen die vielen kleinen Strände von Giglio, teils Kies teils Sand, an erster Stelle – zu Recht. Viele davon sind am besten über das Wasser erreichbar oder über Fußwege.

Radfahren in Latium

Radfahren in Latium

Mit dem Fahrrad oder zu Fuß die Kapitale und die Campagna Romana entdecken

Hier im Latium, mitten im einstigen Kernland des einstigen römischen Weltreichs, kann man bei ausgedehnten Wanderungen oder Radtouren wunderbar Natur und Kultur gleichzeitig entdecken. So etwa in der Landschaft „Campagna Romana“, in der man auf der einstigen Handelsroute der „Via Appia Antica“ durch die Pontinische Ebene (Agro Pontino) weltberühmte Attraktionen wie den Circus Maximus, die Caracallathermen und die Aurelianische Mauer zu Augen bekommt.

Zahlreiche weitere Berge, Hügel und Erhebungen der Gegend eignen sich darüber hinaus bestens für schöne Erkundungen „per pedes“ oder „per Pedale“. Für einen schönen Tages- oder Wochenendausflug unter dem Motto Wandern Latium oder Mountainbike Latium eignen sich zum Beispiel auch das Mittelgebirge Monti Cimini rund um den größtenteils unter Naturschutz stehenden Vicosee und der mit 114 Km² Fläche regional größte See, der Bolsenasee in der Provinz Viterbo.

Ein häufiges Ziel von Badegästen, Kanusportlern und Wanderern ist auch der kleine und fast unberührte Lago di Martignano bei Anguillara Sabazia und Campagnano di Roma. Dessen unmittelbarer Nachbar, der fast 60 Km² große Lago di Bracciano ist wegen seiner schönen Strände und Campingplätze sowie der guten Infrastruktur für Segler und Surfer etwa in Trevignano Romano ebenfalls ein bewährtes und begehrtes Gewässer. Im umliegenden Naturpark „Parco Naturale Regionale di Bracciano-Martignano“ finden wanderlustige Urlauber eine Vielzahl reizvoller Wanderwege.

Spazieren, staunen, radeln, wandern und sehr gut speisen in antikem Ambiente

Ein ebenfalls empfehlenswertes Gebiet für Wandern Latium und Mountainbike Latium ist das Territorium der insgesamt 16 Gemeinden des Tourismusverbunds „Castelli Romani“ im direkten Umland Roms in den bereits weiter oben erwähnten Albaner Bergen. Die nach den vielen alten römischen Burgen benannte Gegend lässt sich sowohl auf dem „Drahtesel“ als auch auf „Schusters Rappen“ gut erkunden.

Unterkünfte, Sehenswürdigkeiten und gemütliche gastronomische Einrichtungen sind in den beschaulichen Dörfern und Kleinstädten mit ihrer gut erhaltenen historischen Bausubstanz in Hülle und Fülle vorhanden. Albano Laziale bietet etwa das römische Tor Porta Praetoria, Ariccia einen über 300 Meter langen Viadukt, Castel Gandolfo die Piazza della Libertà und die Papstresidenz. Frascati ist für den gleichnamigen Schaumwein und die nahen Ruinen von Tusculum bekannt, Genzano di Roma für seine farbenfrohe Fronleichnamsdekoration, Grottaferrata für das über 1000 Jahre alte Kloster von Santa Maria, Lanuvio für die antike Brücke Ponte Loreto. Marino Laziale verfügt über prächtige Mithras-Tempelruinen, in der Nähe von Monte Compatri liegt die antike Stadt Gabii und Nemi hat wegen seiner Walderdbeeren sowie Wurst- und Schinkenspezialitäten in ganz Italien einen guten Namen. Von Rocca di Papa führt ein Fußweg über die historische Straße (Via Sacra) auf den Gipfel des 950 Meter hohen Monte Cavo, wo ein Aussichtspunkt ein herrliches Panorama bereithält.

Fazit: Italien Urlaub am Meer und das Latium

Die geschichtsträchtige Region bietet sich mit ihren Bergen und Seen zum Urlaub Latium an. Hierzu trägt nicht zuletzt auch die Nähe Roms bei, die in Latium stark zu spüren ist und dessen Herrschaft Italien über die Jahrhunderte geprägt hat. Nicht zuletzt die Campagna Romana, die einst die Kornkammer der Hauptstadt des römischen Reiches war, hat immer schon Künstler angezogen und begeistert. So ist beispielsweise Johann Wolfgang von Goethe ein Liebhaber dieser Region gewesen.

Video Latium Italien

Bilder Latium Italien

90%
90%
Bewertung

Das Latium Italien ist eine historische Landschaft in Mittelitalien, welche sich vom westlichen Apennin bis zur Küste des Tyrrhenischen Meeres erstreckt. Die Region zählt zu den beliebtesten Ferienzielen Italiens und trägt den Beinamen “Campagna Romana”. Hauptanziehungspunkte sind die stolzen Bauten und einzigartigen Kunstdenkmäler der italienischen Hauptstadt Rom. Aber auch landschaftlich beeindruckt das Latium mit einer ausgesprochenen Vielfalt. Die Berge der Abruzzen, das Hügelland der Tuscia, die idyllischen Vulkanseen und die weite Küstenlandschaft am Golf von Latina garantieren eine abwechslungsreiche und interessante Feriengestaltung.

    War der Artikel hilfreich?
  • Bewertungen (4 Stimmen)
    6.9
Italien Urlaub am Meer: Das Latium im Überblick: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,86 von 5 Punkten, basierend auf 7 abgegebenen Stimmen.
Weitersagen:

Kommentare