Wandern im Schwarzwald – wo sind die schönsten Bergtouren?

0
Urlaub im Schwarzwald: Ein Überblick

Urlaub im Schwarzwald: Ein Überblick

Wandern im Schwarzwald – wo sind die schönsten Touren?

70 Gipfel über 1.000 Metern können „erobert“ werden – Wandern im Schwarzwald

Der Schwarzwald ist eine beliebte Urlaubsregion in Baden-Württemberg. Er bietet auf einer Fläche von 11.100 Quadratkilometern das größte Mittelgebirge Deutschlands. Dabei ist die Region schön und vielfältig zugleich: Berge und Täler, Flüsse und Seen, Weinland und Wiesen – genau so, wie man sich heimatliche Postkarten vorstellt.
Dass der Schwarzwald viel für Touristen zu bieten hat, merkt man schnell. So gibt es etwa zahlreiche Hütten, in denen man was essen und trinken kann. Gastfreundschaft wird hier groß geschrieben. Im Winter kommen Skifahrer, Snowboarder und Schneeschuhfreunde auf ihre Kosten, im Sommer vor allem Wanderer. Wir haben uns dem Thema „Schwarzwald Urlaub“ angenommen und die Region und ihre Möglichkeiten zusammengefasst.

Doch der Schwarzwald macht flächenmäßig nur etwa zwei Drittel der Ferienregion im Südwesten Deutschlands an der Grenze zu Frankreich und Schweiz aus. „Schwarzwald“ – das sind touristisch gesehen auch die weiten grünen Hochebenen der Baar im Osten und die Weinberge im Westen und Süden: Ob Kraichgau, Ortenau, Breisgau, Tuniberg, Kaiserstuhl oder Markgräfler Land – gut 90 Prozent der badischen Weine sind „Schwarzwälder“.

Das Thema „Wandern im Schwarzwald“ hat seit mehr als 140 Jahren Tradition. Beschilderte Wanderwege führen durch die ganze Region. Wer es „auf die harte Tour“ mag, kann anspruchsvolle und längere Wanderrouten wählen; aber auch für gemütlichere Wanderer sind zahlreiche schöne Wanderwege dabei. Wir haben zwei schöne Touren und Klassiker im Schwarzwald zusammengefasst.

Wandern im Schwarzwald: Auf dem Feldberg

Der Feldberg (Südschwarzwald) ist mit seinen 1.493 Metern der höchste Berg der Region und bei Wanderern und Urlaubern sehr beliebt. Kein Wunder, denn dem Feldbergsteig wurde wegen der abwechslungsreichen Erlebnismöglichkeiten vom Deutschen Wanderinstitut das „Deutsche Wandersiegel“ verliehen.

Die Wanderroute ist 12 Kilometer lang und anspruchsvoll. Daher ist festes Schuhwerk ein Muss! Der Beginn der Route ist Feldberg-Ort am Haus der Natur. Hier geht es gleich schon bergauf zur Bergstation der Feldbergbahn mit dem Bismarckturm. Von hier aus hat man eine wunderschöne Aussicht. Ist einem die Anstrengung gleich am Anfang zu groß, kann man auch mit der Bahn hinauf fahren.

Ein paar Meter höher gelangt man zum Feldberg-Gipfel (1.493 Meter). Nach einer Pause ganz oben geht es an den Abstieg. Stationen sind hier die St. Wilhelmer Hütte, die Zastler Hütte und die Baldenweger Hütte. Ein schmaler Pfad und kleine Brücken führen zum Raimartihof und schließlich zum idyllischen Feldsee. Durch den Bannwald geht es dann zurück zum Haus der Natur. Die Strecke ist eine wahres Naturerlebnis!

Wandern im Schwarzwald: Der Todtnauer Wasserfallsteig

Diese Wanderroute ist wie die Feldberg-Route als Premiumwanderweg ausgewiesen, d.h. dass der Weg für besondere Naturerlebnisse garantiert. Vor allem der Todtnauer Wasserfall ist mit seinen 97 Metern Höhe äußerst beeindruckend. Die Strecke ist ebenfalls 12 Kilometer lang, dafür aber nur mittelschwer. Der Abstieg ist etwas länger als der Aufstieg. Auch hier ist festes Schuhwerk zu empfehlen.

Die Tour beginnt am Hebelhof und führt über die Wiese-Quelle. Schmale idyllische Pfade weisen den Weg bergab durch den Wald zu einer Schlucht und über Wiesen. Schließlich gelangt man zum schönen Fahler Wasserfall (50 Meter hoch). Hier sollte man ein wenig verweilen. Anschließend geht es wieder durch den Wald und hinauf Richtung Brandenberg und Richtung Todtnau. Nach der Wolfsschlucht erreicht man den ersehnten Todtnauer Wasserfall, den größten natürlichen Wasserfall Deutschlands. Hat man den beeindruckenden Wasserfall genug bestaunt, geht es nach Todtnauberg, dem Endpunkt der Route. Wer romantische Bäche und beeindruckende Wasserfälle mag, sollte sich diese Wanderstrecke nicht entgehen lassen!

Wandern im Schwarzwald: Eine Region für Aktive

Der Schwarzwald bietet mit seinen über 70 Gipfeln über 1.000 Metern eine Wander- und Ferienregion, die zu den landschaftlich vielfältigsten in Deutschland zählt. Stetig wechsel sich Berg und Tal ab und bieten allen Outdoor-Begeisterten zahlreiche Möglichkeiten, in der Natur aktiv zu werden. Während es im Sommer überwiegend die Wanderer, Mountainbiker und Nordic-Walker sind, die die weiten Ausblicke über die Schwarzwaldberge genießen, zieht die Region im Winter auch ambitionierte Skifahrer, Winterwander, Snowboarder, Snowkiter und Schneeschuhfreunde an. Die Bergwelt ist also das komplette Jahr über erschlossen und bietet quasi für jede Outdoor-Sportart ein Revier. Ein besonderer Reiz im Sommer sind die etwas flacher gelegenen Berge und Hügel gerade im Badischen: Ob die Rheinauen, kleine Wander- oder Bikepfade in den Reblandschaften, weite Täler, kleine Aussichtsberge oder bewaldete Bergrücken – ideal für alle Wanderer und Mountainbiker, die gerade im Frühjahr, zum Start eine Saison oder im Hochsommer, wenn die Temperaturen in der wärmsten Region in Deutschland deutlich ansteigen, lieber fern von den Bergketten des Hochschwarzwalds bleiben möchten. Die deutlich flacheren Regionen sind auch bei Wanderern sehr beliebt, die nicht ganz so viele Höhenmeter in die Tour einbauen möchten.

 

Der Feldberg: Höchster Gipfel und beliebter Berg für Wanderer

Der Feldberg: Höchster Gipfel und beliebter Berg für Wanderer

Zu Fuß ins Glück: Wandern im Schwarzwald

Mehr als 24.000 Kilometer Wanderwege sind im Schwarzwald für Freunde des Wanderschuhs ausgeschildert. Wer Hinweisschilder in den Alpen gewohnt ist, der wird hier mit Informationen geradezu verwöhnt werden: Die Hinweistafeln zeigen nicht nur die Entfernungen zum nächsten Ziel, sie weisen auch auf Einkehrmöglichkeiten hin, nennen die nächsten Bushaltestellen und Bahnhöfe. Das erleichtert die Orientierung und das Beschäftigen mit der Wanderkarte. Mit dem 285 Kilometer langen Westweg ist die Ferienregion stolz auf einen der ältesten und attraktivsten Fernwanderwege Deutschlands. Schon 1900 wurde vom Schwarzwaldverein der legendäre „Westweg“ über 285 Kilometer von Pforzheim im Norden über die schönsten Schwarzwaldhöhen nach Basel im Süden angelegt und beschildert. Im Jahr 2007 erhielt der Westweg dann vom Deutschen Wanderverband als erster Fernwanderweg in Baden-Württemberg die Auszeichnung „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“. Am Wegesrand stehen 13 Westweg-Portale aus heimischen Materialien, die an markanten Stellen des Weges Informationen für Wanderer bereithalten: Welche Sehenswürdigkeiten und Attraktionen lassen sich entlang der Strecke entdecken.

Seit 2008 gibt es zwei weitere „Qualitätswege Wanderbares Deutschland“. Auf dem 118 Kilometer langen Schluchtensteig im Süden führen die Etappen durch fünf Schluchten und über wunderschöne Aussichtspunkte. Der Seensteig bei Baiersbronn im nördlichen Schwarzwald fasziniert auf 84 Kilometern mit Seen und Wasserfällen, dichten Nadelwäldern und Panoramastrecken. Wie beim Schluchtensteig sind auch hier einige Höhenmeter zu packen.

Die Gästekarte KONUS – kostenlos Busse und Bahnen nutzen

Wer den Scharzwald mit dem Auto besucht, kann dieses in vielen Regionen im Schwarzwald getrost stehen lassen. Bei gut 6.000 Gastgebern und mehr als 110 Ferienorten können Urlauber mit der KONUS-Gästekarte während des Urlaubs kostenlos Busse und Bahnen in der gesamten Ferienregion nutzen. Das schont die Umfeld und Geldbörse.

Die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr ist ein wichtiger Aspekt für Wanderer: Nicht jeder will heute jedes Wetter durchstehen müssen. Notfalls weicht man gerne auf Bus und Bahn aus. Dem trägt auch die Wanderkarte „Der Westweg mit Bus und Bahn“ Rechnung. Sie zeigt, wie man vom Etappenziel mit öffentlichen Verkehrsmitteln an den Ausgangspunkt zurückkommen kann. Besonders günstig ist das für Wanderer, welche nur tageweise den Westweg kennen lernen wollen. Auch die Etappenorte des Schluchtensteiges wurden so gelegt, dass sie alle mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind. Die neun Verkehrsverbünde in der Ferienregion Schwarzwald geben zusätzlich Wander- und Urlaubstipps mit Bus und Bahn heraus. Der Tourismusverband hat sich sehr intensiv damit außeinandergesetzt, was Gäste bei einem Schwarzwald Urlaub erwarten und vorfinden möchten.

Der Schwarzwald und seine Naturparks

Die beiden Naturparks im Südwesten der Region bietet eine einmalige Naturlandschaft. Spezielle Wanderbroschüren, die zertifizierten Natur- und Landschaftsführer des Naturparks, zeigen Gästen und Urlaubern die landschaftlichen Schönheiten des Schwarzwaldes und vermitteln viel Wissenswertes zu Flora, Fauna und Kultur in der Region. „Dabei steht das Erlebnis im Vordergrund. Die Touren sollen Spaß machen.

Der Schwarzwald: Wanderregion im Süden von Deutschland

Der Schwarzwald: Wanderregion im Süden von Deutschland

Weinpfade: Etwas für Genießer

Eine Alternative zu einer Bergwanderung im Schwarzwald sind die zwei Weinpfade in der Region. Der „Ortenauer Weinpfad“, der in Gernsbach im Murgtalgut beginnt, führt gut 120 Kilometer weit in Richtung Süden nach Diersburg, südlich von Gengenbach gelegen. Ein weiterer Weinpfad ist der „Markgräfler Wiiwegli“, der über insgesamt 81 Kilometer Weil am Rhein mit Freiburg im Breisgau verbindet. Hier wandert man durch schön gelegene Rebberge, trinkt nach Gusto ein Glas Wein beim Winzer und übernachtet in den kleinen Weindörfern entlang der Strecke. Die vier Tagesetappen, der Wein, die Region, die man zu Fuß durchwandert, sind in zwei Broschüren gut zusammengefasst, die man beim Tourismussverband einfach bestellen kann.

Hier findest du eine kleine Checkliste für Wanderungen, und was du grundlegend beachten solltest.

Wandern im Schwarzwald: Sehenswürdigkeiten

  • Feldberg: Der Feldberg ist mit 1493 Metern der höchste Berg im Schwarzwald und gibt bei guter Sicht den Blick frei auf die Vogesen in Frankreich und die Alpen
  • Deutsches Uhrenmuseum: Furtwangen ist durch seine weltweit größte Sammlung von Schwarzwalduhren international als Uhrmacherstadt bekannt. Das Deutsche Uhrenmuseum informiert umfassend zu dem Thema
  • Erdmannshöhle: Die Erdmannshöhle befindet sich im Südschwarzwald direkt am Gebirgszug Dinkelberg
  • Europapark Rust: Der Europapark Rust liegt am Rande des Schwarzwaldes und zieht als größter Freizeitpark Deutschlands jedes Jahr viele Besucher an
  • Freiburger Münster: Das Wahrzeichen der im Schwarzwald liegenden Stadt Freiburg ist der Freiburger Münster. Sehenswerte Kirche im gotischen und romanischen Stil
  • Freilichtmuseum Vogtsbauernhof: Das 1964 eröffnete Freilichtmuseum Vogtsbauernhof ist das älteste Freilichtmuseum Baden-Württembergs
  • Kloster Hirsau: Das Kloster Hirsau befindet sich im Nordschwarzwald und zählte zeitweise zu den bedeutendsten Klostern in Deutschland
  • Der Schauinsland: Der 1.284 Meter hohe Hausberg der Stadt Freiburg.
  • Schluchsee: Der Schluchsee befindet sich im Hochschwarzwald südöstlich des Titisees
  • Schwarzwaldbahn: Die Schwarzwaldbahn verbindet auf 149 km die Orte Offenburg und Singen. Die Strecke gilt heute noch als Meisterleistung der Ingenieurskunst
  • Titisee: Der Titisee ist die Topadresse für den Badeurlaub im Schwarzwald. Der 1,3 km² große und bis zu 45 Meter tiefe See befindet sich im südlichen Schwarzwald
  • Triberger Wasserfälle: Die Wasserfälle in Triberg zählen mit einer Höhe von 163 Metern zu den größten in Deutschland
  • Wutachschlucht: Die Wutachschlucht ist eine der faszinierenden Naturregionen des Schwarzwaldes

Video zum Thema Wandern im Schwarzald: Blick vom Tuniberg auf den Kaiserstuhl

[youtube]http://youtu.be/fKNy8opEM1E[/youtube]
Wandern im Schwarzwald – wo sind die schönsten Bergtouren?: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 7 abgegebenen Stimmen.
Weitersagen:

Kommentare