Ettaler Mandl Klettersteig: Bergwanderung auf das Ettaler Mandl

2
Bergwanderung zum Ettaler Manndl - einem der schönsten Hausberge der Münchener

Bergwanderung zum Ettaler Mandl – einem der schönsten Hausberge der Münchener

Ettaler Mandl Klettersteig

Wandern in den Ammergauer Alpen

Das Ettaler Mandl gehört mit zu den beliebtesten Gipfelzielen unter Münchener Hausbergen. In der Nähe des Laberberg, an dessen Ostende das Mandl thront, führt über einen recht steilen Pfad ein einfacher Waldweg zu einem mit einer Kette versicherten Klettersteig (Ettaler Mandl Klettersteig) hinauf. Das Ettaler Mandl selbst wird dann in circa 10 Minuten über eben diesen Klettersteig erreicht. Der Aufstieg ist nur für Geübte zu empfehlen. Die Kette, die den Aufstieg „absichert“, trägt ihren Namen zu recht – kein Drahtseil, sondern eben eine richtige Kette, die zumindest ein Skylotec-Klettersteigset-Einsatz nicht so richtig möglich macht.

Aber die meisten, die zum Ettaler Mandl klettern kommen, werden hier auch ohne Sicherungshilfe hinauf kommen und genießen von dort den Ausblick zur Zugspitz-Arena und über die Ammergauer Alpen. Wer möchte, kann den selben Weg zum Ettaler Kloster hinabsteigen, oder die Alternativ hinab nach Ettal wählen. Schöne und teils recht anstrengende Wanderung mit kleiner Kletterpassage und wunderschönen Gipfelpanorama. Ausreichend Getränke und Proviant mitnehmen, unterwegs keine Einkehrmöglichkeiten.

Ettaler Mandl Klettersteig: Der Charakter

Mittelschwere Bergwanderung (oder Klettersteig, dann sehr einfach) mit einem steileren Anstieg kurz nach dem Ettaler Kloster. Ab einem Bachlauf geht der Forstweg in einen Bergpfad über und schlängelt sich circa eineinhalb Stunden bis unter den Gipfel des Ettaler Mandls hinauf. Der Aufstieg zum Gipfel ist nur für Geübte zu empfehlen. Abstieg wieder hinab bis Oberammergau oder, alternativ, bis nach Ettal. Dann muss die Rückfahrt zum Kloster mit dem PKW organisiert werden, da es keine Bahnverbindung zwischen beiden Orten gibt.

Ettaler Mandl Klettersteig: Die Tourbeschreibung

Einstieg ist der Wanderparkplatz am Ortseingang Oberammergau, kurz vor dem Ettaler Kloster. Ab hier folgt man einem breiten Forstweg leicht an einem Bauernhof vorbei in ein Waldstück. Nach circa 10 Minuten erreicht man einen Bachlauf – ab hier geht der Forstweg in einen steileren Bergpfad über, der sich nun in oft kurzen Serpentinen den Berg hinauf schlängelt. Die gesamte Strecke liegt unter Mischwald-Bedachung, ist also im Sommer gut gegen Sonneneinstrahlung geschützt. Nach vielen Kehren aber bei gleichmäßiger Steigung erreicht man nach gut 1,5 Stunden eine Wegekreuzung. Hier folgt man der Beschilderung zum „Ettaler Mandl Klettersteig“ hinauf.

Den Einstieg zum Klettersteig erreicht man nach gut weiteren 10 Minuten. Die Kette, die den Aufstieg absichert, ist auch eine Kette. Leider ist hier an Wochenenden viel Auf- und Abstiegsverkehr, so das man unterwegs immer wieder Warten muss. Der Gipfel gibt dann die Sicht frei auf die benachbarten Ammergauer Alpen, die Notkarspitze, den Laberberg und die gesamte Zugspitz-Arena.

Der Abstieg ist über die gleiche Route gehbar – oder, in der einfachen Variante hinab bis Ettal.

Ankunft: Die Ettaler Mandel Tour

Wanderparkplatz in Oberammbergau oder Ettal.

Fazit: Der Ettaler Mandl Klettersteig oder Ettaler Mandl Klettern?

Klettersteig. Da wo im ersten Grad leicht geklettert wird, hängt eine Drahtversicherung (in dem Fall: Kettensversicherung). Die Wanderung samt Klettersteig ist nicht umsonst am Wochenende mächtig überfüllt. Wer am Ettaler Mandl klettern möchte und somit den Gipfel mitnehmen will, sollte sein Klettersteigset einpacken. Sicher, man kann auch ohne, aber sicher ist sicher.

Tipp: Einkehr im Ettaler Kloster nach der Tour – hier gibt es eine eigene Klosterbrauerei.

Ettaler Mandl Klettersteig: Bergwanderung auf das Ettaler Mandl: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 4 abgegebenen Stimmen.
Weitersagen:

2 Kommentare

  1. Bild 3 bei „Bergwanderung auf den Ettaler Manndl“, eigentlich: „das Ettaler Manndl“: Das ist NICHT der Blick auf die Ammergauer, sondern auf Estergebirge (links) und Wettersteingebirge / Wettersteinwand (hinten)!!

Kommentare